Plandampf Hohenlohe 1973
Beitrag im DREHSCHEIBE Forum "Historische Bahn" vom 23.05.2004

Im Sichtungsforum findet man ja jetzt viele Beiträge zum Plandampf Hohenlohe II. Obwohl ich noch am Donnerstag ganz in der Nähe war, habe ich doch nicht daran teilgenommen, da mich einerseits die traurigen Bahnanlagen und zugewachsenen Strecken abgeschreckt haben und anderseits der zu erwartenden Fuzzy-Ansturm an den wenigen heute noch möglichen Stellen für zusätzliche Probleme sorgen dürfte.

Als Kontrastprogramm stelle ich hier statt dessen ein paar Aufnahmen von der Strecke Crailsheim – Heilbronn ins HiFo, die im April und September 1973 entstanden. Damals war es wirklich noch planmäßiger Dampfbetrieb, wenngleich im letzten Stadium.

Bild 01 01
Den Anfang macht 044 375-4 vom Bw Crailsheim, die hier am 06.04.73 vor P3727 im Bahnhof Schwäbisch Hall steht. Personenzugleistungen mit 044 waren damals schon eher selten, und dann noch rückwärts mit max. 50 km/h.

Bild 02 02
Die Sonne hat sich gerade endgültig verzogen, da dampft 044 404-2 ohne große Anstrengung mit einem Dg Richtung Heilbronn durch den Bahnhof.

Bild 03 03
Am nächsten Tag meinte es der Wettergott ein wenig gnädiger mit uns. Neben einem 795 steht 023 033-4 vor P3725. Bemerkenswerterweise trägt der 795 einen Zugschluß – war das vielleicht das letzte Fahrzeug einer Doppeleinheit? Auf Schienenbusse hat man ja damals leider viel zu wenig geachtet.

Bild 04 04
Nachdem die 23er den Zug ein wenig vorgezogen hat, war auch ein Foto von der Sonnenseite möglich. 023 033-4 befindet sich in einem völlig heruntergekommenen Zustand, der leider typisch war für die meisten Crailsheimer Loks, insbesondere die 23er.

Bild 05 05
Wenige Augenblicke später passiert eine Doppel-Lz aus 050 168-4 und 052 055-1 den Bahnhof.
Die beiden Maschinen kommen wahrscheinlich aus dem AW Trier und befinden sich auf der Fahrt in ihr Heimat-Bw Schwandorf.

Bild 06 06
In der weit gezogenen Kurve bei Gailenkirchen standen damals noch Formsignale. Beide zeigen Hp 1 und kündigen Züge aus beiden Richtungen an. Von Heilbronn kommend rollen 023 030-0 und 052 580-8 mit dem Dg7209 zu Tal. Leider ist der Hintergrund gerade durch die berüchtigte Fotowolke „abgesoffen“. Heute ist diese Perspektive wegen des Streckenbewuchses nicht mehr möglich.

Bild 07 07
Die andere Richtung dagegen geht auch heute noch. Im Hintergrund sind nur etliche Häuser dazu gekommen und rechts ist der Haltepunkt Wackershofen am Freilandmuseum neu angelegt worden. Nur kommt heute leider kein Güterzug mehr aus Crailsheim wie damals 052 888-5, die sich mit Dg7206 schwer arbeitend die Steigung hinauf kämpft. Leider drückt sich das nicht in einer entsprechenden Dampfentwicklung aus.

Bild 08 08
Von der Seite gesehen präsentiert sich 052 888-5 als typische DB-50er mit 52-ÜK-Kessel und Kabinentender.

Bild 09 09
Das letzte Bild vom 07.04.73 ist zwar vom Motiv her nicht prickelnd, zeigt aber sehr schön, warum man seinerzeit noch nicht mit einem Urwald neben den Bahnstrecken zu kämpfen hatte. Im Frühjahr wurden, vor allem in BaWü, die Bahndämme und Hänge regelmäßig abgeflämmt und damit der Bewuchs niedrig gehalten. Das erlaubt eine freie Sicht auf Dg6713, den 044 404-2 bei Bretzfeld am Haken hat.

Zum Abschluß noch 2 Bilder vom nächsten Besuch im Hohenloher Land am 07.09.73. Beide Stellen habe ich in dieser Woche wieder aufgesucht, beide sind heute komplett zugewachsen.

Bild 10 10
Östlich von Kupfer kommen uns 052 580-8 und 051 650-0 mit Dg7206 entgegen. Nachdem der Scheitelpunkt bei Waldenburg geschafft ist, geht’s jetzt bis Öhringen (- Heilbronn) im Wesentlichen bergab und deshalb zeigt sich leider auch nicht der Hauch eines kleinen Dampfwölkchens über den Schornsteinen.

Bild 11 11
Spektakulärer die Gegenrichtung: Nur wenige km weiter in Richtung Waldenburg müssen sich 052 175-7 und 052 203-7 mit Dg7227 mächtig ins Zeug legen, um die Steigung zu bewältigen. Das ist schon ein anderes Schauspiel als beim Zug vorher, als eine 023 leichtfüßig mit ihren 4 Dreiachs-Umbauwagen ohne sichtbare Mühen vorbei rauschte.

Im Rückblick ergibt sich für mich mal wieder die Erkenntnis, dass der damals allgegenwärtige Güterverkehr das eigentliche „Salz in der Suppe“ war, auch wenn man hauptsächlich auf die Schnell- und Personenzug Dampfloks fixiert war und die 44iger und 50iger nur als willkommenes Zubrot wahrnahm.

Viel Spaß beim Vergleich mit den aktuellen Aufnahmen vom Plandampf Hohenlohe 2004.