Nur’n paar Fuffziger
Zusammenfassung der Teil-Beiträge "Norden" und "Süden"
Nur’n paar Fuffziger - der Norden
Beitrag im DREHSCHEIBE Forum "Historische Bahn" vom 13.08.2005

Für die angekündigte Bilddokumentation der Bauartunterschiede bei der BR 50 auf meiner HP habe ich in der letzten Zeit eine Unmenge von Aufnahmen von Loks dieser Baureihe eingescannt. Die Bildauswahl ist jetzt abgeschlossen, und bevor nun der große Rest wieder im Nirwana der Festplatte bzw. sonstiger Datenträger verschwindet, kann ich ja hier noch ein paar Bilder zeigen. Die einzige thematische Klammer ist allerdings "Die Baureihe 50".

Fürs Erste habe ich 10 Bilder aus der Nordhälfte der alten Bundesrepublik ausgewählt.

Bild 01 01
Im ihrem Heimat-Bw Hamburg Rothenburgsort steht am 25.04.68 die 50 020. Dahinter versteckt sich 78 426, die damals durch einen extrem schlechten Zustand auffiel. Abgesehen davon, daß eine Lok mit so niedriger Nummer einen ÜK Kessel hat (was in der Bundesbahnzeit aber nicht wirklich ungewöhnlich war), weist die 50 keine Besonderheiten auf.

Bild 02 02
Das Bild der Uelzener 050 550 entstand am 23.03.74 im Bw Lehrte. Die Lok besitzt Spurkranzschmierung, wobei die Fettpresse in Tieflage am hinteren Ende des Steuerungsträgers angeordnet ist.

Bild 03 03
Im Bw Braunschweig wird 50 1507 (Bwg) am 10.05.69 nach einm Einsatz restauriert.

Bild 04 04
Das Ruhrgebiet war eine 50er Hochburg. Anfang der siebziger Jahre standen hier noch mehrere hundert Maschinen bei 5 Bws im Einsatz. In Osterfeld sehen wir hier 053 045 am 23.04.71. Die Lok ist mit einem Wannentender gekuppelt, der einen Kohlenkasten mit gerader Abschlußkante und langen Streben besitzt. In dieser Ausführung gefielen mir persönlich die Wannentender-50 am besten.

Bild 05 05
Auch die Wedauer 50 3104 hat solch einen Wannentender. Bemerkenswert hier noch die Luftbehälter-Anordnung a la BR 52 - wie auch bei 053 045 auf dem Bild vorher. Bw Duisburg Wedau, 08.04.68.

Bild 06 06
Und noch eine Wedauer Wannentender-50, die letzte ihrer Art überhaupt. Ziemlich exotisch ist der Kohlenkasten mit gerader Kante und kurzen Streben. Am 23.10.75 begegnete sie mir in Duisburg Hochfeld mit einem fotogenen kleinen Schotterzug.

Bild 07 07
Wir bleiben in Duisburg Wedau. 050 885 war auch so ein seltenes Exemplar, das zwei verschiedene Einströmrohre besaß. Ebenfalls am 23.10.75 steht sie zusammen mit 052 372 (und 052 024, nicht ganz sichtbar) vor dem Schuppen ihres Heimat-Bws. Auf der linken (Lok-) Seite hat das Einströmrohr - deutlich sichtbar - eine eckige Isolierung.

Bild 08 08
Nur kurze Zeit später, am 03.01.76, traf ich dieselbe Lok an derselben Stelle an. Dieses Mal war eine Aufnahme mit Sonne und von rechts möglich. Und, oh Wunder, auf der rechten Seite ist das Einströmrohr rund isoliert – damals ist mir das natürlich nicht aufgefallen, sondern erst jetzt bei der Vorbereitung meiner Baureihendoku. Im AW war die Lok in der Zwischenzeit nicht gewesen.

Bild 09 09
50 001, die Mutter aller 3164 Loks der BR 50. Im besten Zustand präsentiert sie sich am 18.04.68 im Bw Köln Eifeltor.

Bild 10 10
Den heutigen Abschluß bildet die 50 788 vom Bw Aachen West, aufgenommen eben da selbst am 09.04.68. Auch diese Lok wieder in einem Top-Zustand.

Wenn weiteres Interesse an solch einer zusammenhanglosen Aneinanderreihung von Aufnahmen besteht, kann ich bei Gelegenheit noch einen Block mit Bildern von der BR 50 aus den süddeutschen Gefilden hinterher schieben.

Ansonsten bitte ich darum, sich zu gedulden, bis die Baureihendokumentation auf meiner Homepage fertig ist.

Schönen Abend noch,
Ulrich B.

Nur’n paar Fuffziger – Teil 2 – der Süden
Beitrag im DREHSCHEIBE Forum "Historische Bahn" vom 26.08.2005

Nachdem ich mehrere Tage meiner alten Liebe - der Marschbahn - gehuldigt habe und mein Archiv um viele schöne Aufnahmen von "richtigen Zügen" (d.h. DBAG mit 218 und nicht irgendwelche ungeliebten Privaten) erweitern konnte, werde ich mich nun wieder dem Thema BR 50 widmen.

Die Bildauswahl für die Baureihen-Doku auf meiner HP wurde noch einmal gründlich überarbeitet und damit weiß ich jetzt auch endgültig, was ich hier vorab zeigen kann, ohne Dopplungen zu produzieren.

Bild 11 11
Ich beginne im Saarland, wo ich am 22.05.71 im Bw Dillingen (Saar) mit 051 501 eine auf den ersten Blick ganz normale 50er aufgenommen habe. Erst bei genauerer Betrachtung fällt auf, daß die Lok Einströmrohre der Bauform "rund und gekrümmt" besitzt, was zuletzt doch eher selten vorkam.

Bild 12 12
Im Bw Saarbrücken Hbf begegnen wir am 13.09.73 einem echten Exot: 053 139 besitzt einen Wannentender, der einen Kohlenkasten mit gerader Kante und unterschiedlichen langen Streben besitzt (auf diesem Bild schlecht zu sehen). Darüber hinaus aber auch ein geschlossenes Führerhaus mit 2 Fenstern und konventioneller Dachlüftung, aber mit 52er Fensterschirm. Der 52 Bauart entsprechen auch die Luftbehälter Anordnung (ebenfalls hier nicht sichtbar) und der Rauchkammerauftritt.

Bild 13 13
Eine ganz normale Wannentender-50 scheint dagegen 051 832 zu sein, aufgenommen ebenfalls am 13.09.73 im Bw Saarbrücken Hbf. Allerdings weist auch diese Lok eine Einmaligkeit auf, die ich allerdings erst in der Baureihen-Doku auf meiner HP preisgeben werde.

Bild 14 14
Im äußersten Südwesten, im Bw Radolfzell, sonnt sich am 09.08.69 052 713 vor dem Schuppen. Passend zur hohen Nummer: ÜK-Kessel, Führerhaus mit einem Seitenfenster, vereinfachter Barrenrahmen und einfache Stangen als Rangierergriffe.

Bild 15 15
Bei so einer Ansicht denke ich immer, daß die 50 doch eigentlich eine wirklich schöne Maschine war. Als Universallok der DB, die man ständig und überall antraf, hat man/ich das damals gar wirklich gewürdigt. Die Heilbronner 050 767 am 21.07.70 im Bw Crailsheim.

Bild 16 16
Bw Crailsheim, fast genau 2 Jahre vorher, am 05.07.68: Unter der Bekohlungsanlage steht 50 591 vom Bw Nürnberg Rbf und bunkert Vorräte für die Rückfahrt. Bemerkenswert ist die einfache Dach-Entlüftung auf einem Führerhaus mit 2 Fenstern.

Bild 17 17
Genau umgekehrte Ortsverhältnisse am 01.08.69: Die Crailsheimer 050 406 sägt im Vorfeld des Bw Nürnberg Rbf von der Bekohlung kommend in die Gleise, wo Wassernehmen und Abschmieren angesagt ist. In dieser Bauform mit ÜK-Kessel und Kabinentender repräsentiert sie die DB 50 schlechthin.

Bild 18 18
Das Bw Nürnberg Rbf war eine Wannentender-50 Hochburg. 50 3118 hat schon viel Ähnlichkeit mit einer 52, nicht nur wegen des Wannentenders, sondern auch wegen des Norweger-Führerhauses und der 52-Lufbehälter Anordnung. Typisch 50 sind jedoch der Barrenrahmen (wenn auch mit vereinfachten Ausschnitten) und die vordere Kesselabstützung mit den schrägen Streben.

Bild 19 19
Und noch 'ne Wannentenderlok: In ihrem Heimat Bw Schweinfurt sehen wir 053 129 am 05.04.69 beim Restaurieren. Im Vergleich zur 051 832 in Bild 3 fällt der erhöhte Wassereinlauf des Tenders auf.

Bild 20 20
Last not least eine weitere Schweinfurter Lok. In der Lokstation Miltenberg wartet 051 558 am 28.08.72 auf neue Aufgaben. Während der Personenverkehr auf der Strecke Aschaffenburg – Miltenberg mit Aschaffenburger 064 und 065 abgewickelt wurde, lag der Güterverkehr fest in der Hand der Schweinfurter 50.

Ich hoffe, es stört sich keiner daran, daß die Wannentenderloks in beiden Teilbeiträgen ein wenig überrepräsentiert sind. Das liegt schlicht daran, daß ich für einen anderen Verwendungszweck besonders viele Aufnahmen hiervon gescannt hatte.

Weitere Bilder von BR 50 gibt’s dann demnächst, wenn meine Baureihen-Doku fertiggestellt ist.

Schönen Tag noch,
Ulrich B.