Bahnknoten Altenbeken vor 38 Jahren
Zusammenfassung der Beiträge Teil 1 und 2
Bahnknoten Altenbeken vor 38 Jahren – Teil 1
Beitrag im DREHSCHEIBE Forum "Historische Bahn" vom 28.12.2005

Den Jahreswechsel 1967/68 verbrachte ich bei Freunden der Familie in Detmold. Das hatte es früher schon gegeben, aber mittlerweile war bei mir die große Eisenbahn-Leidenschaft erwacht und jetzt endlich hatte ich auch einen halbwegs brauchbaren Fotoapparat. Also nutzte ich die Gelegenheit für einen winterlichen Tagesausflug nach Altenbeken. Aus dem EK (der einzigen mir damals zugänglichen, aktuellen Informationsquelle) wusste ich, dass es hier viel Interessantes zu sehen gab.

Das Wetter war zwar wenig einladend, aber dem versuchte ich durch einen Wechsel auf schwarz/weiß-Filme zu begegnen. Trotzdem, das Ergebnis war ernüchternd. Für diese Lichtverhältnisse war die Kamera einfach zu simpel. Keine manuelle Belichtung, nur drei Motivprogramme, was konnte da schon groß herauskommen? Erst die heutigen Möglichkeiten der digitalen Bildbearbeitung machen die Aufnahmen zumindest auf dem Monitor anschaubar.

Die Fahrt fand am 30.12.67 statt und begann sogleich mit einem Knaller: Mein Zug nach Altenbeken, E482 (von Osnabrück und weiter nach München(!) über Kassel), war mit der Hannoveraner 01 104 bespannt. Ohne allzu große Hoffnung auf Erfolg fragte ich das Lokpersonal, ob ich wohl auf der Lok mitfahren könne. Und, juch-huuu, ich durfte! Meine erste Fahrt auf einer Dampflok, und dann noch eine 01. Mein Platz war hinter dem Lokführer, mit einem Bein auf dem Tender, das andere auf der Lok – das war ein Tanz. Zudem stand ich hinter der Schutzwand, die der Lokführer im Rücken hatte. Uiih, war das kalt!!! Und im Rehbergtunnel vor Altenbeken nahmen mir Dampf und Rauch fast den Atem. Also alles in allem die reinste Tortur – aber ich spürte nichts und war einfach nur glücklich.

Bild 01 01
Ein “Beweisfoto“ habe ich von dieser Fahrt geschossen, wahrscheinlich kurz nach der Abfahrt in Detmold, später waren die Finger eh nicht mehr zu gebrauchen …

Bild 02 02
Angekommen in Altenbeken war sogleich “action“ angesagt - keine Zeit zum Aufwärmen. Bei der Einfahrt in die Kasseler Seite des Bahnhofs, wo E482 Kopf machte, hatte ich auf meiner rechten Seite gesehen, dass in den Stumpfgleisen 01 229 (Bw Hannover Hgbf) abfahrbereit mit dem Gegenzug E387 nach Osnabrück stand. Übergang bis zur Abfahrt: 12 Minuten.

Bild 03 03
Auf der Hannoveraner Seite war inzwischen E417 nach Hannover eingelaufen, bespannt mit V200 042 vom Bw Hamm P. Da ich mich (noch) nicht traute, außerhalb der Bahnsteige in den Gleisen herumzulaufen, blieb nur ein Bild von vorn auf diese Diesel-Schönheit.

Bild 04 04
Und noch ein dritter Zug wartete auf den Abfahrtspfiff: E317 von Altenbeken nach Walkenried, über Ottbergen, Northeim und Herzberg. Vor dem Zug die noch relativ junge V160 058 vom Bw Braunschweig.

Bild 05 05
Nachdem E482 nach Fahrtrichtungswechsel den Bahnhof in Richtung Kassel verlassen hat, rückt 01 104 ins Bw ein. Dazu geht’s rückwärts durch den Bahnhof bis kurz vor den Tunnel und dann per Sägefahrt ins Bw.

Bild 06 06
Da hieß es für mich natürlich ebenfalls: ab ins Bw. Auf dem (Dienst-) Weg dahin schnell noch ein Bild des ETA150 118, abgestellt im Bahnhofsvorfeld. Mein erster ETA 150.1.

Bild 07 07
Im Bw kurz gefragt, Erlaubnis zum Fotografieren bekommen – “Aber bitte aufpassen und nur die gekennzeichneten Wege benutzen“, bloß wie bei Schnee? – und schon war ich mittendrin. Das Bild der Ottbergener 44 1203 hatte ich früher schon mal im HiFo gezeigt, hier steht es jetzt im richtigen zeitlichen Kontext. Wer erinnert sich noch? 44 1203 war die mit dem besonderen Fensterschirm, die später als 044 196 noch zur Öllok 043 196 umgebaut wurde.

Bild 08 08
Zwischenzeitlich ist auch 01 104 eingetroffen und bereits an der Bekohlungsanlage beim Restaurieren.

Bild 09 09
Die kleine Bekohlungsanlage und die große Lok – das war mir auch ein Bild von hinten wert.

Bild 10 10
Kaum ist die 01 abgelichtet und natürlich noch einmal gebührend von mir bewundert worden, hört man tief aus dem Beketal den langsam lauter werdenden Auspuffschlag einer 44, die sich mit einem Güterzug die Rampe nach Altenbeken hinauf kämpft. Mit der richtigen Intuition begebe ich mich auf die Hannoveraner Seite des Bahnhofs, gerade noch rechtzeitig, um 44 675 mit einem kapitalen Durchgangsgüterzug Richtung Ottbergen bei der Durchfahrt durch den Bahnhof zu erwischen. 44 675 ist nicht nur eine Schürzenlok, sondern besitzt auch noch den schönen alten Tender 2’2’T32 neuerer Bauart.

Bild 11 11
Im Bahnhof ist mittlerweile P3070 aus Hameln eingetroffen. Eine dreiteilige ETA-Garnitur, die nach gut einer Stunde als E807 zurück nach Hameln und weiter nach Haste fahren wird. An der Spitze ist ETA150 513 eingereiht; die anderen Fahrzeuge habe ich leider nicht notiert.

Damit endet der 1. Teil meines Beitrags über einen gelungenen Tag in Altenbeken vor genau 38 Jahren. Die Bilder sind fotografisch zwar nicht gerade der Brüller, dazu waren die äußeren Bedingungen einfach zu widrig. Aber aus heutiger Sicht ist es schon bemerkenswert, was man da innerhalb von noch nicht einmal zwei Stunden alles vor die Linse bekommen hat. Weiter geht’s in den nächsten Tagen, wobei neben Dampf auch wieder einige Dieselfahrzeuge zu sehen sein werden. Ich denke, auch daran besteht Interesse. Oder?

Schönen Abend noch,

Ulrich B.

Bahnknoten Altenbeken vor 38 Jahren – Teil 2
Beitrag im DREHSCHEIBE Forum "Historische Bahn" vom 30.12.2005

Winterausflug nach Altenbeken, heute vor 38 Jahren, 30.12.1967.

Im ersten Teil meines Beitrags hatte ich erzählt, wie es überhaupt dazu kam, was ich auf der Anreise Aufregendes erlebte und ein paar Bilder gezeigt, die alle innerhalb der ersten 1½ Stunden meines Aufenthalts in diesem einstmals so bedeutenden Bahnknoten entstanden. Jetzt geht’s, wie versprochen, weiter mit dem zweiten Teil.

Bild 12 12
Um 11.01 Uhr war D366 von Hannover nach Kassel angesagt. Hätte ich vorher ins Kursbuch geguckt, dann wäre ich wohl nicht so überrascht gewesen, dass diese Leistung mit einem VT24 gefahren wurde. Und was für einer: Ein artrein gekuppelter Vorserienzug, VT24 502/VM24 502/VT24 504, also die "mollige" Duewag Variante. Etwas verwunderlich ist, dass der Triebwagen so weit nach Westen (Ri. Viadukt) vorgezogen hat. Wenn es wegen einer Kreuzung gewesen wäre, hätte ich das sicher nicht unfotografiert gelassen.

Bild 13 13
Interessantes Detail: Das Anschriftenfeld an der Seitenwand. In staune heute über mich selbst, dass ich das überhaupt aufgenommen habe.

Bild 14 14
Da der Zug in Altenbeken Kopf machen musste, bestand ausreichend Zeit, sich für einen Nachschuß zu positionieren.
Hinten läuft jetzt logischerweise VT24 504.

Bild 15 15
Nach D366 trat erst einmal eine Pause im Reisezugverkehr ein, Platz also für Güterzüge. Und schon "schleicht" sich heimlich, von mir etwas zu spät bemerkt, die Hamelner 50 1342 mit einem kurzen Güterzug in den Rangierbahnhof. Vermutlich kam der Zug aus Richtung Hameln.

Bild 16 16
Eine 44 mit Schürze war für mich nicht wirklich etwas Besonderes. Aber eine 50! Davon gab es auch Ende 1967 schon nicht mehr sehr viele. Zu dieser Zeit war die Lok übrigens noch mit einem Kabinentender gekuppelt. Später dann, beim Bw Lehrte, mit einem Normaltender. Die Stelle im Bw an der Bekohlungsanlage ist ja schon von Teil 1 bekannt.

Bild 17 17
Zurück im Bahnhof dann die andere Vorserienbauart der neuen Regionaltriebwagen (das Wort gab es allerdings damals noch gar nicht). VT23 502 soll den E838 über Lage, Bielefeld nach Münster fahren. Der VT23.5 war die MAN-Version, von der für die Serienfahrzeuge VT24.6 vor allem die charakteristische Kopfform übernommen wurden. Als Mittelwagen ist erstaunlicherweise kein VM23.5, sondern VM24 501, einer der beiden Duewag Prototypen, in den Zug eingestellt.

Bild 18 18
Irgend etwas fehlte doch bis jetzt – richtig, ein Kasseler Öl-Jumbo. Mit einem langen Güterzug hat 44 1167 das Eggegebirge überwunden und rollt nun für einen kurzen Betriebshalt in den Bahnhof ein. Kaum steht der Zug, steigt der Heizer von der Lok, um nach den Lagern zu sehen. Dampflok-Alltag.

Bild 19 19
Und während 44 1167 noch im Bahnhof steht, kommt aus dem Tal und über das Viadukt eine 44 Doppeltraktion den Berg hinauf gekeucht. Im Bahnhof nimmt die vordere Lok, 44 1121, leider den Dampf weg. Mit 2 Ölern an der Spitze sollte die restliche Bergfahrt bis Buke wohl nicht zum Problem werden. Das Bild ist übrigens ein Beispiel für die Rettung eines total überbelichteten Negativs mit Hilfe der elektronischen Bildbearbeitung. Mit der klassischen Vergrößerungstechnik hätte das nur Negerkampf im Tunnel gegeben.

Bild 20 20
Nach kurzer Verschnaufpause kann auch 44 1167 ihre Fahrt nach Hamm (Westf.) fortsetzen. Jetzt endlich war es auch möglich, ein bisschen Zug mit ins Bild zu nehmen.

Bild 21 21
Das war’s dann auch schon mit Altenbeken. Nach nur 3 Stunden Aufenthalt musste die Rückfahrt mit E838 im VT23 502 nach Detmold angetreten werden. Gerade dort angekommen, kam mir völlig unerwartet die Mindener 23 099 entgegen. Eigentlich kann das nur der verspätete E872 gewesen sein. Leider habe ich damals noch keine Aufzeichnungen gemacht, aber das Kursbuch lässt keine anderen Schlüsse zu. Es wäre nett, wenn mir ein Ortskundiger wenigstens definitiv bestätigen könnte, dass die 23 überhaupt Richtung Himmighausen fährt.

Bild 22 22
Weil E838 von Altenbeken in Lage nach Bielefeld abzweigt, wird für den Anschluss nach Herford ein Extrazug gefahren. Für P2613 macht sich VT24 605 bereit.

Die letzten beiden Bilder gehören zeitlich bereits zum nächsten und letzten Teil meiner Reise, nämlich der Rückfahrt von Detmold nach Wuppertal am 02.01.68. Natürlich hatte ich wieder den längeren, umständlicheren Weg über Altenbeken und Paderborn gewählt, wo ich dem dortigen Bw und seinen Neubaukessel-01 noch einen Besuch abstatten wollte.

In Altenbeken war das Wetter noch schlechter, sprich diesiger, als drei Tage vorher. Aber ich wollte einen weiteren Versuch unternehmen, den bekannten E687 abzupassen, der bekanntlich planmäßig mit der 10 001 bespannt sein sollte – am 30.12. hatte das nämlich aus irgendwelchen Gründen nicht geklappt. Und welche Enttäuschung: wieder keine 10, nur 01 1062 vom Bw Kassel. Nachdem ich sah, mit welchem Ergebnis die Filme aus dem Entwicklungslabor zurück gekommen waren, habe ich mich lange Zeit damit getröstet, dass KEIN Bild von der 10 besser ist, als ein Schrottbild. Aber wenn ich heute sehe, was man auf elektronischem Wege noch alles wieder hinbiegen kann, wünschte ich mir doch, es wäre 10 001 gewesen – aber es hat halt nicht sollen sein.

Bild 23 23
01 1062 vor E687, Altenbeken, 02.01.68.

Bild 24 24
Am Bahnsteig war es so eng, dass kein gescheites Bild mit Zug möglich war. Dafür gab's dann noch einmal ein eindrucksvolles Bild bei der Ausfahrt. Obwohl es ja eigentlich bergab geht, kachelt 01 1062 “volles Rohr“ aus dem Bahnhof, um dann wenig später hinter dem Viadukt gleich wieder in die Bremsen zu steigen.

Ich denke, die beiden Teil-Beiträge haben deutlich gemacht, welch überragende Bedeutung Altenbeken als Bahnknoten damals hatte. Dichter Betrieb, Züge teilweise im Minuten-Takt und eine unglaubliche Baureihevielfalt waren hier an der Tagesordnung. Abwechslungsreich waren nicht nur der Dampfbetrieb, sondern auch die Dieseltraktion und speziell die Dieseltriebwagen.

Ich wünsche allen Usern dieses schönen Forums ein gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Kommt gut rein,
Ulrich B.