44 675 – der schönste Jumbo der Bundesbahnzeit
Beitrag im DREHSCHEIBE Forum "Historische Bahn" vom 01.08.2006

Die unerfreulichen Querelen der letzten Zeit haben mich lange zögern lassen, diesen schon seit längerer Zeit vorbereiteten Beitrag überhaupt noch zu bringen. Aber nachdem jetzt wieder eine gewisse Abkühlung feststellbar ist, will ich es doch noch einmal versuchen.

Schön oder nicht schön – das ist natürlich Ansichtssache. Und über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten, das wussten schon die alten Römer.

Aber unbestritten war 44 675 ein ganz außergewöhnliches Exemplar: Als meines Wissens letzte 44 der DB war dieser Jumbo mit einem alten Niettender 2’2’T32neu gekuppelt und besaß darüber hinaus, quasi als "Tüpfelchen auf dem i", noch eine Schürze.

Und dabei waren die Loks der Baureihe 44 teilweise sogar mit diesem Tender geliefert worden. Aber spätestens nach dem Krieg wurden diese Maschinen, die ja überwiegend im schweren, "dampffressenden" Güterverkehr eingesetzt wurden, mit dem größeren 2’2’T34 ausgestattet und die Niettender mit den BR’n 03 und 41 abgefahren.

Bild 01 01
Das erste Mal begegnete mir 44 675 am 30.12.67 in Altenbeken. Ich habe das Bild zwar schon einmal in meinem Altenbeken-Beitrag gezeigt, aber in einem anderen Kontext erscheint mir eine Wiederholung hier angebracht.

Damals ist mir der alte Tender gar nicht aufgefallen. Erst später, bei der Registratur meiner Negative, bemerkte ich, was für ein Paradiesvogel mir da vor die Kamera gefahren war.

Bild 02 02
Gut 9 Monate später, am 10.10.68, traf ich 44 675 im Bw Lehrte wieder. Leider war das Wetter etwas trist und die Lok stand so ungünstig, dass nur ein Bild von schräg hinten möglich war.

Dahinter in voller Schönheit die imposante Kranbrücke der Lehrter Bekohlungsanlage. Bemerkenswert ist nicht etwa der Mann im Hintergrund, der aus dem Oberflächenvorwärmer "herauswächst" (ein digitales Wegretuschieren habe ich mir verkniffen), sondern vor allem der Aufsatz auf dem Kohlenkasten, der mir bei dem nach innen abgeschrägten Rand wenig Sinn zu machen scheint.

Bild 03 03
Einen Tag später, am 11.11.68, war ich erneut im Bw Lehrte. Und zu meiner großen Freude gab sich auch die 675 wieder die Ehre. Dieses Mal waren die Randbedingungen günstiger und so wurde 44 675 ausgiebig abgelichtet. Zuerst von rechts vorn, die Stangen in Grundstellung, wie sich’s gehört, …

Bild 04 04
… und dann noch einmal von hinten, wobei der alte Tender der eigentliche Blickfang ist. Die Neubaukessellok im Hintergrund ist übrigens 01 190, ex Bw Hannover Hgbf und nach kurzer Zwischenstation in Lehrte jetzt im Bw Braunschweig beheimatet. Man achte auch hier auf den Kohlenkastenaufsatz.

Bild 05 05
Am endgültigen Abstellplatz gab’s dann noch eine Großaufnahme des Tenders und des Führerhauses. Auf diesem Bild ist gut zu erkennen, dass der Deckel über dem mittig angeordneten Wassereinlass mittels Seilzug vom Führerhaus aus geöffnet werden konnte.

Bild 06 06
Im weiteren Tagesverlauf verschlechterte sich das Wetter wieder, was natürlich generell übel war, aber andererseits die Möglichkeit eröffnete, die Lok noch einmal von der linken Seite von vorn aufzunehmen.

Bild 07 07
Knapp 3 Jahre später, am 11.08.72, fuhr mir die Lok ein letztes Mal vor die Linse. Inzwischen beim Bw Nürnberg Rbf beheimatet und mit neuer Nummer 044 675-7 versehen, sehen wir sie hier bei der Ausfahrt aus ihrem Heimat-Bw. Die Schürze ist noch vorhanden, aber ihren schönen alten Tender hat sie im Tausch gegen einen ganz normalen 2’2’T34 eingebüßt.

Ich hoffe, nach sieben Bildern von ein und derselben Lok ist das Interesse der geschätzten HiForianer (nein, nicht FoHiBarianer – grrrr) nicht gänzlich erlahmt, denn ich hätte da noch zwei Fragen:

1. Da ich noch nie andere Bilder einer DB 44 (Betriebslok!) mit altem Tender und Aufnahmedatum später als ’65 gesehen habe, vermute ich, dass 44 675 wohl der letzte Jumbo in dieser Ausführung war. Oder kennt jemand eventuell doch noch weitere 44 dieser Art?

2. Wie ist der genaue Lebenslauf der 44 675? Ich bin sicher, die "üblichen Verdächtigen" verfügen auch in diesem Fall über detaillierte Stationierungsangaben (zumindest nach ’45). Vielleicht geht daraus ja auch hervor, wann der Tender getauscht wurde? Ich vermute, in Zusammenhang mit der Umstationierung ’69 nach Schweinfurt. Aber Vermuten ist eben nicht Wissen.

Schon mal vielen Dank für alle Rückmeldungen und schönen Tag noch,
Ulrich B.