Es gab auch saubere Öl-Loks im Emsland
Beitrag im DREHSCHEIBE Forum "Historische Bahn" vom 17.06.2007

Vor einigen Tagen zeigte uns "katholischer Gbf" in Neues von Onkel Hubert eine Reihe interessanter und stimmungsvoller Aufnahmen vom auslaufenden Dampfbetrieb auf der Emslandstrecke. Abgesehen vom ersten Bild zeigten sich die Dampfer zugegebenermaßen in einem mehr oder weniger traurigen Zustand. Lag es an der Wartung der Maschinen, am Wetter, an der Bildaufbereitung? Was auch immer, es veranlasste T. Friederiz alias zu der mit einem Kopfschütteln vorgetragenen Bemerkung: "Was war das eigentlich für eine Werkstatt und Betriebsleitung in diesen BW Rheine und Emden?"

Nun ja, eine Antwort darauf kam prompt von Wolfgang Z, dass es sich eben um einen Auslaufbetrieb handelte und die 012 wenige Tage später allesamt abgestellt wurden. MICH hat diese Bemerkung dazu gebracht, doch einmal ein paar Bilder von der Emslandstrecke heraus zu kramen, die die Loks in einem besseren Licht erscheinen lassen. Ich hoffe, damit ein wenig zur Ehrenrettung besagter Bws beizutragen. Und das, obwohl ich mich eigentlich gar nicht an den "letzte-Dampftage" Beitragsorgien beteiligen wollte.

Bild 01 01
Beginnen wir im Bw Rheine. Bei der Anreise von Süden her guckte man/ich meist erst mal kurz im Bw "nach dem Rechten". Was gab’s an Sonderleistungen oder sonstigen Extras? Am 14.08.76 neigt sich die Dampfzeit ja nun schon spürbar dem absoluten Ende zu. Angesichts dieser Tatsache ist es erstaunlich, dass sich 043 606 in einem Top-Zustand präsentiert.

Bild 02 02
Nicht ganz so gut im Lack, aber durchaus akzeptabel, ist auch 043 094, die später am Morgen des gleichen Tages mit dem Kohlezug Gdg 57543 über die Ems bzw. Dortmund-Ems-Kanal Brücke in Hanekenfähr rumpelt. Das Rot ist schon ein wenig matt und der Kessel am Speiseventil leicht gebräunt, aber das gehört nun mal dazu.

Bild 03 03
Wieder mustergültig im Zustand sehen wir 043 903 am 24.05.76. Am Abzweig Lehe (wohin zweigt hier eigentlich was ab?), südlich von Papenburg, entert sie gerade mit einer Garnitur leerer Autotransportwagen den eingleisigen Abschnitt, der über die Küstenkanalbrücke bis Dörpen reicht.

Bild 04 04
Um einen Blick auf die 012er zu werfen, die sich in Onkel Huberts Bildern ja so besonders schlecht präsentierten, müssen wir datumsmäßig etwas weiter zurückgehen. 012 075 ist am 23.07.74, also 10 Monate vor dem 012-Ende, noch sehr gut in Schuss. Die weißen Pufferringe deuten darauf hin, dass die Lok wahrscheinlich kurz zuvor in eine Sonderfahrt verwickelt war. Bei Petkum kämpft sie vor D735 gegen eine steife Brise von Nordwest und schafft es sogar, der aufziehenden Fotowolke ein Schnippchen zu schlagen.

Bild 05 05
Auch ohne besonderen Anlass ganz ordentlich kommt 012 061 daher. Mit E2730 kachelt sie am 18.09.74 bei Veenhusen gen Süden. Man beachte auch den klassischen Wagenpark mit einem MDie Behelfspackwagen an der Spitze, bei dem man wie üblich nicht so genau sagen kann, ob die Grundfarbe nun braun oder grün ist.

Bild 06 06
Und noch mal die 012 075, die sich mit ihrem guten Zustand wohl schon für ihre Nach-DB-Zeit bei den Museumsbahnen bewerben wollte. Mit dem berühmten E3260 (ab Rheine weiter mit 104) unterquert sie am 20.09.74 südlich von Aschendorf die Bundestrasse B70. Diese Brücke war auch so ein "Affenfelsen" an der Emsstrecke.

Bild 07 07
Tja, und was sagen wir hierzu? Etwas farblos ist 012 063 ja schon, als sie am 19.09.74 in Norddeich auf ihre Rückleistung wartet. Aber nach meinem Geschmack ist auch dieses ein guter Betriebszustand. Der Kessel ist schwarz, das Triebwerk glänzt ("trieft") vor Öl, so sieht eine richtige Betriebs-Dampflok nun mal aus.

Bild 08 08
Werfen wir noch ein Blick auf den dritten Öler im Bunde, die BR 042. Nicht "meine" schöne Mikado, aber auch eine schöne Mikado ;-)
In der Überholung in Salzbergen steht 042 105, die es später wie 012 075 nach Holland verschlug. Das Besondere an dieser Lok ist nicht nur das tiefsitzende Nummernschild an der RK-Tür, sondern die Tatsache, dass der Kessel aus 03 1051 stammt, das letzte lebende Relikt der mit Abstand schönsten Schnellzug-Dampflok der Nachkriegszeit. Zugnummer: Dg47419, Datum: 23.06.73 – da hatte sie noch mehr als drei Jahre Dienst vor sich, und der Zustand ist so, wie es sich für eine Betriebslok gehört.

Bild 09 09
Gleich zwei Loks in gutem Zustand kamen mir am Abend des 23.07.74 bei Veenhusen vor die Linse. Die Rheiner 042 096 leistet dem Emde(ne)r Jumbo 044 888 Vorspann vor einer Leergarnitur Erzwagen, was sicher nicht der Traktion, sondern der Einsparung einer Leefahrt diente.

Bild 10 10
Beim anschließenden Blick ins Bw Emden waren die Restaurierungsarbeiten zum Glück noch nicht abgeschlossen und so kann die 042 096 ihre Farbenpracht noch in der Abendsonne glänzen lassen. In dieser Form repräsentiert die Öl-41er, wie auch die Öl-44 in Bild 1, den perfekten Betriebszustand einer Dampflok: Deutliche Gebrauchsspuren, aber nicht so ein künstlicher Fast-Neu-Zustand einiger Museumsbahn-Zirkuspferde. 043 087 im Hintergrund kann da natürlich nicht mithalten, aber so richtig schlecht ist ihr Zustand auch nicht.

Ich hoffe, damit das Bild der letzten DB-Dampfloks zur Bundesbahnzeit bei unseren Freunden aus den neuen Bundesländern, die das alles leider nicht selbst miterleben durften, ein wenig zum Positiven beeinflusst zu haben. Dreckige Loks (und leider ganz ganz vereinzelt auch angeheiterte Personale) gab es hüben wie drüben. Und wenn wir uns die heutige Bahn angucken, dann geben die ältesten Loks oft auch nicht gerade ein erfreuliches Bild ab. Es gibt immer und überall wenige Fahrzeuge, die in einem Top-Zustand sind und auf der anderen Seite auch solche, die völlig abgewirtschaftet und versifft sind. Dazwischen liegt die große Masse der ganz normalen Betriebsfahrzeuge. Lieber sind auch mir natürlich die im guten Zustand, aber ICH fotografiere trotzdem alles, was mir vor die Kamera fährt.

In diesem Sinne, einen schönen Tag noch,
Ulrich B.