Baureihe 150 – der Kraftprotz
Beitrag im DREHSCHEIBE Forum "Historische Bahn" vom 26.04.09

Vor zwei Wochen konnte ich im HiFo vermelden, dass die neue Baureihen-Dokumentation Bauartunterschiede Baureihe 150 auf der Bundesbahnzeit fertig gestellt ist. Bei der Auswahl der Bilder für diese Seite habe ich nach Möglichkeit Lok-Porträts und Standaufnahmen berücksichtigt, damit man die angesprochenen Merkmale gut erkennen kann. Der eigentliche Schwerpunkt meiner Fotoaktivitäten liegt aber in Aufnahme von Zügen in der Landschaft und/oder in einem eisenbahntypischen Umfeld. Da lag es nahe, noch eine Galerie mit solchen Bildern hinterher zu schieben. Diese Galerie mit dem Titel Baureihe 150 – der Kraftprotz ist ab sofort online.

Wie immer keine Ankündigung ohne einen kleinen Appetitanreger im HiFo.

Bild 01 01
Beginnen wir mit der Nürnberger 150 034, einer Maschine der ersten Bauart, die sich am 25.09.76 wie die meisten Loks aus der Nummerreihe bis 150 041 bereits oben ohne präsentiert. Bei Langweid am Lech rauscht sie ohne große Anstrengung mit einem langen Güterzug, der nur aus zweiachsigen Wagen besteht, durch die motivlich nicht sehr ergiebige Donauniederung.

Bild 02 02
Das nächste Bild mag dem einen oder anderen bekannt vorkommen; richtig, ein Ausschnitt davon ist bei den Bauartunterschieden BR 150 zu sehen. Jetzt also noch einmal das vollständige Foto mit mehr Zug, bei dem man, wie überhaupt bei allen Bildern, auch auf die verschiedenen Wagenbauarten achten sollte. In der Bundesbahnzeit sahen die Güterzüge doch noch ganz anders aus als heute. 150 164 (Kor), Konzenberg, 24.09.76.

Bild 03 03
Als Füll-Leistungen mussten die 150 "zwischendurch" auch Nahgüterzüge und Übergaben fahren. Mit einem solchen kam mir am 04.05.77 die Kornwestheimer 150 162 vor die Flinte, als ich nach einer dienstlichen Besprechung im BZA München die Zeit bis zum Rückflug noch für ein paar Aufnahmen am S-Bahnhof Laim nutzte. Hier wurde einem zwar kein besonders prickelndes Motiv geboten, dafür aber Züge aller Art mit Bespannungen aller Art im Minutentakt.

Bild 04 04
Bis auf die neue Nummer und die Zbf-Antenne (statt Topfantenne für Schiebefunk) noch fast im Lieferzustand befand sich 150 073 vom Bw Bebra, als sie von mir am 06.04.79 in Frankfurt(M) Süd gen Osten fahrend abgelichtet wurde. Und, nur damit kein falscher Verdacht aufkommt: Mein Standpunkt direkt neben dem Streckengleis war durchaus nicht so illegal bzw. gefährlich, wie es aussieht, sondern außerhalb des Geländers und von der Seite zugänglich!

Bild 05 05
Das Bw Hagen Eck (im Hagener Stadtteil Eckesey gelegen) erhielt schon frühzeitig die ersten E50 und verfügte zeitweise über einen ganz beachtlichen Bestand der zugkräftigen Sechsachser. Trotz der unmittelbaren Nachbarschaft waren die Maschinen jedoch im westlichen Ruhrgebiet bis weit in die 70er Jahre nur relativ selten zu sehen, da die Einsätze überwiegend in Richtung Süden via Ruhr-Sieg Strecke oder nach Osten, d.h. Kassel über Altenbeken, führten. Deshalb war es ein freudige Überraschung für mich, als 150 129 am 08.11.80 im Rbf Oberhausen Osterfeld Süd vor mir stand.

Bild 06 06
Eine sichere Bank für Aufnahmen Hagener 150 war dagegen München(!). Sooft ich dort irgendwo längere Zeit an der Strecke stand – ein Kraftprotz aus Eckesey war fast immer dabei. So auch am 30.08.85, als 150 107 über den Münchener Nordring in der Nähe des BÜs Lassallestraße mit einem leeren Tankzug in Richtung Westen (Ingolstadt?) bollert.

Bild 07 07
Last not least eine 150 im Reisezugdienst. Das gab es zwar zu jeder Zeit und in jeder Einsatzregion, aber es waren immer nur einzelne Füll-Leistungen. Und da man/ich den 150ern als "Neubaulok" nicht gezielt nachstellte, sondern nur das fotografisch mitnahm, was einem zufällig vor die Kamera fuhr, sind Aufnahmen dieser Spezies doch eher selten. 150 126 mit E3896 in Essen Hbf am 31.07.88 ist dafür ein typisches Beispiel.

Die hier gezeigten Aufnahmen sind, zugegebenermaßen, nur zweite Wahl. Die besseren Bilder finden sich in der neuen Galerie auf meiner Seite. Wer also Lust auf Mehr hat, ist herzlich eingeladen, dort mal wieder vorbei zu schauen.

Schönen Tag noch,
Ulrich B.