Die württembergische Südbahn und die Salondampfer des Bw Ulm

Als württembergische Südbahn, oder auch nur kurz Südbahn, wird die Strecke von Ulm über Biberach und Ravensburg nach Friedrichshafen am Bodensee bezeichnet. Zur Länderbahnzeit war sie die einzige Verbindung innerhalb des Königreichs Württemberg zum Bodensee und erfüllte infrastruktuell die Aufgabe, den württembergischen Teil der Region Oberschwaben zu erschließen und an die Landeshauptstadt Stuttgart anzuschließen. Der wichtigste Eisenbahnknotenpunkt im Verlauf der Südbahn ist Aulendorf, wo die Strecke (Tübingen -) Sigmaringen - Aulendorf - Kißlegg gekreuzt wird. Nördlich von Aulendorf erschlossen die heute stillgelegten Schmalspurstrecken Bad Schussenried - Riedlingen (Federseebahn) und Warthausen - Ochsenhausen (die heutige Öchsle-Museumsbahn) die Region beidseits der Südbahn.

Für die Traktion auf der Südbahn war von jeher das Bahnbetriebswerk Ulm zuständig; die bis Anfang der 60er Jahre noch eigenständigen Bw Aulendorf und Friedrichshafen hatten nur lokale Bedeutung im Nahverkehr. Ab Januar 1961 wurde beim Bw Ulm ein Bestand von bis zu 17 Loks der Baureihe 03 aufgebaut, die die bis dahin eingesetzten S3/6, BR 18.6, ablösten. Als Auslauf-Bw für die Baureihe 03 bei der DB hielten sich die letzten Maschinen bis zum Sommerfahrplan 1972, wobei in den beiden letzten Jahren mangels Masse nur noch sehr wenige Züge mit 003 gefahren wurden.

Der Güterverkehr auf der Südbahn und den anderen nicht elektrifizierten, von Ulm ausgehenden Strecken wurde mit Loks der Baureihe 50 abgewickelt, die hier in den letzten Jahren der Dampftraktion ihre hervorragende Eignung als Universal-Lok unter Beweis stellten. Erwähnenswert ist die spezielle Eigenart des Bw Ulm, nur 50er mit Normal-Tender in seinem Bestand zu haben, aus was für Gründen auch immer - bei Neuzugängen mit Kabinentender wurde umgehend ein Tendertausch vorgenommen (mit einer Ausnahme, s. Bild 13).

Ein besonderes Ereignis war die vorübergehende Stationierung von zwei Loks der Baureihe 086 beim Bw Ulm (01.07. bis 12.11.72), mit denen einem akuten Lokmangel infolge des Wirtschafts-Booms begegnet wurde. Der etwa gleichzeitige (formale) Zugang der 086 346 hatte dagegen keine betrieblichen Gründe, sondern war in dem Verkauf dieser Maschine an die Ulmer Eisenbahnfreunde als Museumslok begründet.

Die Bilder in dieser Galerie sind im Wesentlichen geografisch von Nord nach Süd angeordnet, beginnend mit dem Bw Ulm.

Bahnbetriebswerk Ulm

01

01

Mein erster Besuch des Bw Ulm galt natürlich in erster Linie den Salondampfern der Baureihe 03. Und gleich die erste 03, die am 02.07.68 auf die Drehscheibe fuhr, war ein ganz besonderes Exemplar unter den Maschinen dieser Baureihe: Denn 03 246 war mit einem Tender gekuppelt, der nur auf den ersten Blick wie ein Niettender 2'2'T32 neuere Bauart aussieht.

02

02

Tatsächlich aber handelt es sich hier um einen 2'2'T34 der Übergangsbauart, von dem insgesamt nur 14 Stück gebaut wurden. In der Ansicht von hinten erkennt man deutlich die vollständig geschweißte Bauweise des Tenders, von dem es zumindest in den letzten Jahren des Dampfbetriebs bei der DB kein weiteres Exemplar mehr gab. Man beachte auch die ordentlich an der Kohlenkastenrückwand aufgehängten Reserve-Luftschläuche.

03

03

Bei der Ausfahrt von 03 246 aus dem Bw kommt es zu einer Begegnung mit der Crailsheimer 23 071. Bw Ulm, 02.07.68.

04

04

Neben den Crailsheimer 23ern waren auch die 78 vom Bw Aalen regelmäßig in Ulm anzutreffen. Am 02.07.68 war es 78 293, die über den Tag verteilt einige Übergabe- und Personenzugleistungen auf der Brenztalbahn zu erbringen hatte.

05

05

Beim nächsten Besuch in Ulm am 30.03.69 herrschte leider ein ziemlich tristes Wetter. Und dabei stand "die Hütte voll", wie der Blick von der Brücke Blaubeurer Straße zeigt. Vorn wieder die inzwischen auf neue Nummer umgezeichnete 003 246-6 mit ihrem besonderen Tender, während hinten auf den Freiständen neben diversen 50ern noch vier weitere Salondampfer auf die Fotografen warteten.

06

06

Eine davon war 003 281-3, die noch einigermaßen gut aufnehmbar war. Die anderen 03 standen dagegen mehr oder weniger "eingekeilt" und z.T. hinter Masten und Abspanndrähten in der Runde. Bw Ulm, 30.03.69.

07

07

Auf Wunsch der Fotografen wurde 003 222-7 auf die Drehscheibe gefahren, um nach dem "Foto-Shooting" wieder neben dem Schuppen abgestellt zu werden.

08

08

Im Unterschied zur "Show" mit der 003 222-7 brach 003 263-1 wirklich zu einem neuen Einsatz auf. Zuvor aber wurde an den Wasserkränen hinter der Bekohlungsanlage noch einmal Wasser nachgefüllt. Um die imposante Bekohlungsanlage vollständig ins Bild zu bekommen, erwies sich das damals verwendete 35mm Weitwinkelobjektiv als durchaus nützlich. Bw Ulm, 30.03.69.

09

09

Knapp eineinhalb Jahre später wurde die gleiche Situation noch einmal aufgenommen, jetzt mit Sonne und Normalobjektiv, dafür aber mit kräftigem Frontschatten.
003 251-6, Bw Ulm, 22.07.70.

10

10

Neben den 03 beheimatete das Bw Ulm auch zahlreiche Loks der Baureihe 50, die auf allen von Ulm ausgehenden, nicht elektrifizierten Strecken zum Einsatz kamen. Am 22.07.70 sehen wir 050 735-0 von der Drehscheibe des Bw Ulm rollen.

11

11

Für das Motiv mit Ulmer Münster im Hintergrund machte es sich gut, dass die Dampfer im Bw Ulm generell mit dem Tender zur Drehscheibe abgestellt wurden.
051 771-4, Bw Ulm, 14.08.72.

12

12

Schon ein Gleis weiter war das Ulmer Münster nicht mehr ins Bild zu kriegen, dafür aber die zwei Gleise weiter abgestellte 023 055 vom Bw Crailsheim.
050 354-0, Bw Ulm, 14.08.72.

13

13

Der größte Exot unter den Ulmer 50ern war zweifellos 50 3097 mit Wannentender, die in vielen Details der Kriegslok Baureihe 52 schon recht ähnlich war (Bild s. Punkt 59 bei Bauartunterschiede Baureihe 50). Aber Ulmer 50er mit Kabinentender waren auch höchst selten; bekannt sind lediglich zwei Loks. Eine davon war 051 202-0, die am 01.12.71 vom Bw Augsburg kam und auch 3/4 Jahr später am 14.08.72 immer noch ihren Kabinentender besitzt.

14

14

Zu guter Letzt noch eine weitere, wieder ganz normale Ulmer 50 auf der Drehscheibe; dieses Mal jedoch in entgegengesetzter Blickrichtung wie bei Bild 10.
051 046-1, Bw Ulm, 14.08.72.

Strecke Ulm - Aulendorf

15

15

Der erste Bahnhof an der Südbahn ist Ulm Donautal. Hier hat 003 088-2 mit ihrem P3320 nach Aulendorf einen kurzen Halt eingelegt und beschleunigt nun den Zug, leider ziemlich dampf- und rauchlos, in Richtung Süden. 07.08.69.

16

16

Genau an der gleichen Stelle in Ulm Donautal, nur mit Blick in die andere Richtung, entstand am 22.07.70 das Bild der 003 251-6, die mit P3309 nach Ulm unterwegs ist. Dieser Zug hatte in Donautal keinen Halt.

17

17

Einen Tag später wurde der gleiche Zug nördlich von Warthausen abgepasst. Hinter den Bäumen ist so gerade noch die Schmalspurstrecke nach Ochsenhausen auszumachen. Am 23.07.70 ist 003 246-6 die Zuglok des P3309.

18

18

Südlich von Warthausen verlief die Strecke 1969 noch durch freie, unbebaute Landschaft. Durch diese rollt ohne sichtbare Anstrengung 051 638-5 mit einem langen Güterzug gen Süden. Warthausen, 08.08.69.

19

19

Dicht auf den Güterzug folgte der P3324, bespannt mit 003 072-6, einer alten Bekannten aus Gladbacher Zeiten. Dieser Zug hatte jetzt keine lange Strecke mehr vor sich, denn der Zuglauf endete schon im nächsten Bahnhof, in Biberach.

20

20

Nach Ankunft des P3324 in Biberach um 14:13 Uhr blieb der Zug fast zwei Stunden am Bahnsteig stehen, um dann um 16:10 Uhr als P3328 weiter nach Friedrichshafen zu fahren. Zeit genug für einige Porträtaufnahmen der eleganten Schnellzuglok, von denen ich hier nur die Ansicht von vorn zeige. 003 072-6, Biberach, 08.08.69.

21

21

In der Zwischenzeit hatte 051 638-5 in Biberach einige Rangieraufgaben zu erledigen, die im Wesentlichen in der Aufnahme einiger zusätzlicher Wagen bestanden; damit erreichte der Güterzug jetzt eine wirklich respektable Länge. Und während 003 072 (im Hintergrund links) noch auf ihre nächste Zugfahrt wartet, geht's für 051 638-5 gleich wieder weiter nach Friedrichshafen.

22

22

Wir bleiben am südlichen Bahnhofskopf von Biberach, wo knapp ein Jahr später, am 23.07.70, die Ulmer 003 251-6 bei der Einfahrt mit E1991 fotografiert werden konnte - endlich mal eine "standesgemäße" Leistung für eine 03.

23

23

Der Halt in Biberach war gerade lange genug, um noch einige Standaufnahmen von 003 251-6 vor E1991 anzufertigen. Vor der Weiterfahrt nach Ulm wird noch ein wenig Dampf gekocht. Biberach, 23.07.70.

24

24

Auch der Gegenzug, E1990 von Ulm nach Friedrichshafen, wurde am 23.07.70 in Biberach abgepasst. Zuglok war die erst im Herbst 1969 vom Bw Gremberg nach Ulm versetzte 003 268-0. Im Hintergrund links die Ulmer 216 099 vor P3324/3328, im Sommer des Vorjahres noch eine 03-Leistung (s. Bild 19/20).

25

25

Die Baureihenvielfalt auf der Südbahn bestand zur Bundesbahnzeit aus gerade einmal zwei Baureihen: 03 und 50 - das war's. Zur "Abwechslung" also mal wieder eine Lok der Baureihe 50, und zwar 050 621-2 vom Bw Ulm, die bei Schweinhausen (südlich von Biberach) mit einem Güterzug nach Friedrichshafen unterwegs ist. 08.08.69.

26

26

Ebenfalls bei Schweinhausen entstand kurze Zeit später die Aufnahme der 003 263-1 mit P3320 nach Aulendorf. Der "Vorschuss" gefällt mir heute besser als die eigentliche Hauptaufnahme, bei der zwar der Zug größer im Bild ist, dafür aber von der bis hierhin noch recht flachen Landschaft längs der Riß kaum etwas zu sehen ist.

27

27

Ein paar hundert Meter weiter in Richtung Süden wird's schon etwas hügeliger: Die jetzt schon mehrfach gezeigte 051 638-5 mit einem südwärts fahrenden Güterzug zwischen Schweinhausen und Hochdorf am 07.08.69.

28

28

Nach einem kurzen Halt in Hochdorf bringt 003 188-9 den P3328 wieder auf Fahrt. Erlebt und fotografiert am 07.08.69.

29

29

Bei Wattenweiler gab es eine fotogene Kurve, bei der das Teleobjektiv zum Einsatz kam: Zunächst für 052 175-7, die am 22.07.70 einen gemischten Güterzug in Richtung Bodensee am Haken hat.

30

30

Nach einigen Dieselzügen kam dann planmäßig der Zug, wegen dem ich eigentlich hier war: P3320 von Ulm nach Aulendorf, bespannt mit 003 251-6 am 20.07.70. Schon damals ein Hingucker die Wagengarnitur aus Altbau-Reisezugwagen, die auch einem Eilzug zur Ehre gereicht hätten.

31

31

In Bad Schussenried zweigt die schmalspurige Federseebahn nach Bad Buchau von der Südbahn ab; Total-Stilllegung zum 01.01.1969. Aber ein Besuch lohnte sich auch in den Folgejahren noch, solange man hier noch die Salondampfer des Bw Ulm aufnehmen konnte. Am 23.07.70 war es mal wieder die Lok mit dem besonderen Tender, 003 246-6, die mir in der nördlichen Bahnhofseinfahrt mit P3320 vor die Kamera kam.

Aulendorf

32

32

Meine erste Eisenbahntour an die Südbahn erfolgte am 25.08.67 vom Urlaubsquartier am Bodensee nach Bad Schussenried, wo ich an der dort abzweigenden Schmalspurbahn nach Bad Buchau noch eine württ. Tssd, BR 99.63, zu erwischen hoffte. Diese Hoffnung erwies sich aber leider als trügerisch und so ging es zurück nach Aulendorf, wo mir im Bahnhof meine erste Dampfzugaufnahme dieser Tour gelang: 50 3125 vom Bw Ulm mit Güterzug Richtung Süden.

33

33

Im Bw Aulendorf dann die nächste Enttäuschung: Die hier lange Zeit für museale Zwecke hinterstellte 75 042 war wenige Wochen zuvor "klammheimlich" verschrottet worden. Da war es nur ein kleiner Trost, im Bw u.a. 03 160 anzutreffen. Typisch für die Aulendorfer Drehscheibe: Der deutliche Knick der Bühne über dem Drehpunkt, dem sog. "Königsstuhl". Bw Aulendorf, 25.08.67.

34

34

Nix Besonderes, einfach nur eine schöne DB 50er in ÜK Ausführung; 052 825-7 (Ulm), Bw Aulendorf, 15.08.72.

35

35

Eine kleine Sensation war die Stationierung von zwei Loks der Baureihe 86 beim Ulm ab dem 01.07.72. Eine dieser beiden Maschinen war dem Bw Aulendorf für Rangier- und Übergabedienste zugeteilt; damit war Aulendorf gesetztes Ziel für meine Sommertour 1972. Erwartungsgemäß trafen wir denn auch am 15.08.72 die 086 198-9 auf dem Kanal im Bw Aulendorf an.

36

36

Nach Abschluss der Restaurationsarbeiten wurde die Lok gedreht und für den nächsten Einsatz vorbereitet. 086 198-9, Bw Aulendorf, 15.08.72.

37

37

Zurück zum alltäglichen Zugbetrieb. Im nördlichen Bahnhofsvorfeld rollt 003 246-6 mit E4692 vorbei am Bw in den Bahnhof ein. Aulendorf, 08.08.69.

38

38

Nur mit Mühe gelang es, denselben Zug (E4692 mit 003 246-6) noch einmal bei der Ausfahrt zu erwischen. Da blieb keine Zeit mehr für eine sorgfältige Motivgestaltung und so ist das schöne alte Stellwerk leider weitgehend durch den Zug verdeckt. Aulendorf, südliches Bahnhofsvorfeld, 08.08.69.

39

39

Ein Jahr später, am 22.07.70, war ich wieder in Aulendorf und erneut gab mir der Exot unter den Ulmer 03 die Ehre: 003 246-6 mit Tender 2'2'T34 der Übergangsbauart vor E1990 nach Friedrichshafen.

40

40

Der planmäßige Leervorspann einer 221 vor der Zuglok BR 03 am E4693 zwischen Friedrichshafen und Aulendorf war in den einschlägigen Medien nicht vermerkt, und so war die Überraschung (damals eher Enttäuschung) groß, als am 08.08.69 die Kemptener 221 106-8 und die Ulmer 003 263-1 vor diesem Zug in der Kurve südlich von Aulendorf auftauchten.

41

41

Ab Aulendorf übernahm dann 003 263-1 alleine die Traktion für den Rest der Strecke bis Ulm. Vier Wagen erforderten sicher keine große Anstrengung bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof, und so gab's statt Dampf nur ein wenig Rauch. Aufnahme gegenüber dem Bw Aulendorf, 08.08.69.

42

42

Der Nachschuss zeigt, wo die 221 geblieben ist: nämlich im Bw Aulendorf.

43

43

Nach dem kleinen (geografischen) Rücksprung in den Aulendorfer Norden geht's wieder zurück in Waldausfahrt im Süden von Aulendorf. Und siehe da, der Zirkus kommt. 052 203-7 hat am 22.07.70 einen astreinen Zirkuszug am Haken, der allerdings in Aulendorf um etliche reguläre Güterwagen verstärkt wird.

Strecke Aulendorf - Friedrichshafen

44

44

Was für eine Schande! Und betriebswirtschaftlicher Unsinn sowieso: Eine so große Schnellzuglok und nur ein Wagen. Aber diese Zugbildung gab es mindestens zwei Fahrplanperioden im Umlauf der Ulmer 03. Am 22.07.70 war es 003 251-6, die hier bei Durlesbach mit dem P3322 nach Friedrichshafen unterwegs ist.

45

45

Das sah schon mehr nach einem "richtigen" Zug aus, auch wenn ein einfacher Personenzug natürlich nicht "standesgemäß" für eine ausgewachsene Schnellzuglok ist. 003 072-6 mit P3328 bei Durlesbach am 08.08.69.

46

46

Mit einem schönen Leerreise- oder Sonderzug begegnete mir am 08.08.69 bei Niederbiegen die Ulmer 052 448-8 auf der Fahrt nach Friedrichshafen.

47

47

Ebenfalls bei Niederbiegen konnte am Nachmittag des gleichen Tages 003 188-9 mit P3343 nach Ulm abgelichtet werden.

48

48

Im Bahnhofsbereich von Niederbiegen machte sich am 22.07.70 die Ulmer 003 168-2 vor einem Güterzug (oder Bauzug?) nützlich.

49

49

Da 003 168-2 so schön im Licht stand, wurde auch noch ein weiteres Bild von vorn gemacht. Niederbiegen, 22.07.70.

50

50

In Ravensburg trafen wir, nicht ganz zufällig, 086 198-9 wieder, deren Personal wir zuvor in Aulendorf nach ihren nächsten Einsätzen gefragt hatten: Lz Ravensburg (rückwärts), Rangieren, Übergabezug zurück nach Aulendorf - alles in allem ein ziemlich unfotogenes Programm. Da blieb es bei einem Lokfoto im Bahnhof Ravensburg ...

51

51

... und einer Aufnahme beim Rangieren, ebenfalls im Bahnhof Ravensburg.
086 198-9, 15.08.72,

52

52

Meine letzte Streckenaufnahme eines DB Salondampfers entstand am 06.08.71 südlich des Bahnhofs Kehlen, Ein leichter Zug, warmes Sommerwetter und ein Lokführer, der seine Maschine gut im Griff hat, sorgen für eine leider recht unspektakuläre Anfahrt. 003 088-2 lässt vor P3311 jedenfalls weder ein Dampf- noch ein Rauchwölkchen am Schornstein sichtbar werden.

53

53

Vor der 03 in Kehlen wurde in Löwental (bei Friedrichshafen) neben diversen Diesel-Brummern noch ein Güterzug "mitgenommen", der mit 052 844-8 vom Bw Ulm bespannt war.

Friedrichshafen

54

54

Nach der Streckenaufnahme in Kehlen (Bild 52) ging es auf schnellstem Wege zurück nach Friedrichshafen, wo 003 088-2 bereits im dortigen Bahnbetriebswerk bekohlt wurde. Als "Großbekohlungsanlage" kann man diese Einrichtung nun wirklich nicht bezeichnen, aber seehr fotogen war's schon.

55

55

Nachdem die Kohlevorräte wieder aufgefüllt waren, wurde die Lok gedreht und für die weiteren Restaurationsarbeiten auf den Kanal vor dem Lokschuppen gefahren.
003 088-2, Bw Friedrichshafen, 06.08.71.

56

56

Zwei Jahre vorher, am 09.08.69, war ich schon einmal im Bw Friedrichshafen, wo sich die fotografische Ausbeute aber nur auf einige 50er des Bw Ulm beschränkte. Eine davon war 050 603-0, die vor dem Hilfszug in Bereitschaft steht. Dem Bauzugwagen Stuttgart 7751 im Hintergrund wurde leider keine weitere Beachtung geschenkt.

57

57

Ebenfalls am 09.08.69 entstand das Bild der 052 844-8 auf der etwas versteckt hinter dem Lokschuppen liegenden Drehscheibe des Bw Friedrichshafen.

58

58

Am 06.08.71 dagegen wurde im Bw Friedrichshafen alles fotografiert, was Räder hatte, nicht nur die 03. Da wäre zunächst einmal 050 660-0 an der Bekohlungsanlage.

59

59

Neben dem Lokschuppen des Bw Friedrichshafen sonnte sich am 06.08.71 die Ulmer 051 046-1.

60

60

Zum guten Schluss dieser Bildfolge soll auch noch die andere Ulmer 86er zu ihrem Auftritt kommen: Am 15.08.72 fanden wir die gesuchte 086 283-9 zunächst noch beschäftigungslos im Vorfeld des Bahnhofs Friedrichshafen Stadt vor. Im Hintergrund im Bw ist 050 660-0 zu sehen, neben der 86 steht 215 073-8.

61

61

Prellbock hin, Prellbock her, 086 283-9 musste natürlich auch noch einmal etwas größer ins Bild.

62

62

Am frühen Abend des 15.08.72 gab's dann sogar einen "richtigen" Zug zu fahren, und zwar P3052 von Friedrichshafen nach Mimmenhausen-Neufrach. Ohne Sommerzeit war die Abfahrt um 18:14 Uhr schon reichlich spät und bei dem ohnehin eher suboptimalen Wetter reichte es nur für eine Standaufnahme des erstaunlich langen Zuges im Bahnhof Friedrichshafen Stadt.