Was haben diese Fahrzeuge gemeinsam?
Beitrag im DREHSCHEIBE Forum "Historische Bahn" vom 09.10.2011

Ich zeige zunächst mal vier Lokomotiven und einen Triebwagen, die alle eines gemeinsam haben.

Aber was ist das wohl ?

Bild 01 01
Am 08.10.61 organisierte der VdEF eine Fahrzeugausstellung im Bw Hagen Eckesey, bei als besonderes Highlight auch 85 007 präsentiert wurde. Die beim Bw Wuppertal Vohwinkel beheimatete Lok verdiente sich seit gut einem Jahr ihr Gnadenbrot im Schiebebetrieb auf der Steilrampe Erkrath – Hochdahl.

Spektakuläre Bilder von diesem Einsatz gab früher schon einmal im HiFo zu sehen:
- Mit HS unterwegs – Bullenjagd in Erkrath
- Mit HS unterwegs – Bullenjagd in Erkrath – Fortsetzung

Auch diese Aufnahme stammt natürlich aus dem Archiv von Herbert Schambach.

Bild 02 02
Am 02.08.86 kreuzt die damals neueste 110 der DB, 110 511 (DoB), mit D2136 am Haken durch das Gleisgewirr im westlichen Vorfeld des Kölner Hauptbahnhofs.

Bild 03 03
In der Ausfahrgruppe des Wagen-Abstellbahnhofs München Pasing steht die Rosenheimer 144 188 bereit, den Leerreisezug Lr32526 in den Münchener Hbf zu bringen. 29.04.80.

Bild 04 04
Um die Mitarbeiter des AW München Freimann morgens zur Arbeit und nachmittags wieder zurück in die Stadt zu bringen, gab es spezielle Dienst-Personenzüge, die direkt im AW endeten bzw. begannen. Am Bahnsteig im AW Freimann (direkt vor der Kantine) wartet 145 172 vom Bw Rosenheim darauf, dass die Feierabendsirene ertönt und die Leute den Zug stürmen. P6951 am 22.06.82.

Bild 05 05
Das exotischste Fahrzeug unter den bisher gezeigten ist sicher der zweiteilige Altbau-Elektrotriebwagen 445 401, den ich am 21.06.71 bei der Vorbeifahrt am Bw Heidelberg aus dem Zugfenster heraus ablichten konnte.

Und was haben nun alle diese Fahrzeuge gemeinsam?

Ich denke, das ist so einfach, dass ich darauf verzichte, daraus ein Rätsel zu machen.

Ja, selbstverständlich, alle waren früher einmal auf der badischen Höllentalbahn eingesetzt:


85 007, der Schwarzwald-Bulle, der sein Leben lang auf der Höllentalbahn seinen Dienst verrichtete und lediglich seine "Altersteilzeit" bei der BD Wuppertal abwickelte.

110 511 entstand bekanntlich 1985 durch Umbau aus der 139 134 (ex E40 1134), die als Offenburger E40 mit Widerstandsbremse auch auf der Höllentalbahn im Einsatz war.

144 188 hat ebenfalls eine interessante Vergangenheit, denn sie entstand 1963 aus der 50 Hz Versuchslokomotive E244 11. Der Umbau erfolgte durch das AW Freimann, das dabei einige Bauelemente der Einheits-Elloks verwendete.

145 172 ist ausnahmsweise mal keine Umbaulok, sondern schlicht ein Fahrzeug, das nach Abzug der BR 145 aus dem Höllental an anderem Ort weitere Verwendung fand.

445 401 ist wieder ein ehemaliges 50 Hz Versuchsfahrzeug, das nach der Einstellung des 50 Hz Betriebs (20.05.60) zwecks Weiterverwendung in einen 16 2/3 Hz Triebwagen umgebaut wurde. Die Nummergeschichte in Kürze: 445 101/401, 1968 ex ET45 01a/b, 1962 ex ET255 01a/b, 1950 ex ET25 026a/b, 1941 ex elT 1837a/b.


Wer an Bildern von dem überaus interessanten Betrieb auf der Höllentalbahn interessiert ist, der kann ja mal bei der Bundesbahnzeit vorbeischauen. Dort gibt es jetzt eine neue Galerie zu diesem Thema, die in zwei Zeitblöcken sowohl Aufnahmen vom 50 Hz Betrieb der 50er Jahre als auch von Normalbetrieb der 70er Jahre mit den Altbau-Elloks der BR 145 enthält.

Die Bilder aus der frühen Epoche III stammen dabei, wie sollte es anders sein, aus dem Archiv meines Freundes Herbert Schambach, dem ich an dieser Stelle noch einmal meinen Dank für die Bereitstellung der seltenen Fotos aussprechen möchte.

Meine eigenen Aufnahmen aus der Epoche IV können zwar hinsichtlich der Exklusivität der gezeigten Fahrzeuge bei weitem nicht mit denen von HS mithalten, aber der Betrieb mit Altbau-Elloks auf der Hölletalbahn ist ja nun schon längere Zeit Geschichte und wird sicherlich auch gerne gesehen.


Um einen kleinen Eindruck von dem zu geben, was den Besucher dort erwartet, hier als Appetitanreger zwei Bilder aus der Galerie:

Bild 06 06
Den 50 Hz-Betrieb repräsentiert die Versuchslok E244 01 der Firma AEG, die ihre Verwandtschaft mit den E44.5 (2. Bauserie) aus dem gleichen Hause nicht leugnen kann. HS nahm die Lok am 15.09.57 im Freiburger Hbf auf.

Und bevor sich jetzt einer über den abgeschnittenen Stromabnehmer mokiert: Das lag nicht etwa an dem noch ungeübten und bis dahin nur an Dampfloks gewöhnten Fotografen, sondern an der Nickeligkeit des Lokführers, einfach beide Stromabnehmer an den Draht zu nehmen ;-)))

Bild 07 07
Rush-hour im Bahnhof Titisee: Während 145 168 und 145 155 (hinten) noch darauf warten, als Lz ins Tal zu fahren, ist erst mal der Planzug P4572 mit 139 136 dran.

Und auf der anderen Bahnhofsseite, hier nicht zu sehen, steht auch noch 139 131 abfahrbereit mit ihrem Wendezug nach Seebrugg - damit trafen hier übrigens die beiden einzigen, damals bereits mit Wendezugsteuerung ausgerüsteten 139 aufeinander.


Na, neugierig geworden? Ich denke, man sieht sich – in der neuen Bundesbahnzeit.

Schönen Tag noch,
Ulrich B.