Bauartunterschiede Baureihe 194

Die Baureihe E94 wurde von der Deutsche Reichsbahn vorrangig für die elektrifizierten Mittelgebirgsstrecken in Süddeutschland und die Gebirgsstrecken in Schlesien, sowie die mit dem "Anschluss" Österreichs an das Deutsche Reich hinzu gekommenen Alpenstrecken beschafft. Basis für die Entwicklung durch die Firma AEG in Berlin war die Baureihe E93 (siehe Galerie "schwäbische Krokodile"), deren Grundkonzeption weitgehend übernommen wurde. Durch konsequente Ausnutzung der zwischenzeitlich erreichten Fortschritte der Technik konnte bei der E94 eine Leistungssteigerung um ca. 30% gegenüber der E93 bei nahezu gleichem Gewicht erzielt werden.

Als erste Lok der neuen Baureihe wurde E94 001 am 22.04.40 von der AEG an die DRB abgeliefert. Die Einstufung als kriegswichtiges Investitionsgut (KEL-2) ermöglichte eine forcierte Beschaffung auch während des Krieges, an der die Firmen AEG, Krauss-Maffei und Siemens und ab 1943 zusätzlich die Wiener Lokfabrik und Elin beteiligt waren.

Von den insgesamt 285 bestellten Maschinen konnten bis Kriegsende allerdings nur 145 Stück fertig gestellt werden (E94 001 - 136 und 151 - 159). Die Loks E94 143 und 144 wurden während des Baus durch Kriegseinwirkungen zerstört.

Aus angefangenen Baugruppen wurden nach dem Krieg als sogenannte Fertigbauten noch 9 Loks an die DB geliefert. Diese ersten Nachkriegslieferungen von elektrischen Triebfahrzeugen an die DB wurden intensiv dazu genutzt, neuartige bzw. weiterentwickelte Komponenten der elektrischen Ausrüstung (Transformator, Schaltwerk, Fahrmotoren u.a.) zu erproben, bei jeder Lok in anderem Umfang. Abgesehen von den beiden Maschinen E94 141 und E94 142 mit Hochspannungssteuerung wirkte sich das aber nicht auf das äußere Erscheinungsbild aus.

Der dringende Bedarf an schweren Güterzuglokomotiven veranlasste die DB, noch vor dem Start des Beschaffungsprogramms für die Einheits-Elloks weitere 43 Maschinen der Baureihe E94 nachzubestellen. Diese Nachbauten unterschieden sich äußerlich nur geringfügig von der Ursprungsausführung, waren jedoch untereinander gleich, obwohl in der elektrischen Traktionsausrüstung erhebliche Unterschiede bestanden (die E94.2 mit SSW-Fahrmotoren WBM 487 hatten eine um ca. 40% höhere Leistung).

Der Gesamtbestand der bei der DB eingesetzten Maschinen betrug 124 Loks und gliedert sich auf in zwei Unter-Bauarten mit vier Nummerngruppen:

1. Ursprungsbauart:
E94 012 ÷ 133, 151 ÷ 159 aus Lieferungen an die DRB, mit Lücken, insgesamt 72 Loks
E94 137 - 142, 145, 160, 161 Fertigbauten, geliefert nach 1945 an DB, 9 Loks
2. Nachbauten:
E94 178 - 196 Nachbauten mit AEG-Fahrmotoren EKB 725a, 19 Loks
E94 262 - 285 Nachbauten mit SSW-Fahrmotoren WBM 487, 24 Loks

Auf technische Einzelheiten soll hier aus Platzgründen nicht weiter eingehen werden. Stattdessen verweise ich auf die am Schluss der Seite aufgeführten Literaturquellen.

Eine technische Sonderausführung, die das äußere Erscheinungsbild der Lokomotiven erheblich beeinflusste und prägte, war die Hochspannungssteuerung bei E94 141, 142, 270 und 271. Von der Fertigbau-Lok E94 142 liegt mir eine Kurz-Beschreibung des BZA München vor, die durch einen Klick auf das Vorschaubild abrufbar ist (Wiedergabe in der Bundesbahnzeit mit freundlicher Genehmigung durch die Deutsche Bahn AG). Zwar zeigt das Typen-Bild fälschlicherweise eine Lok der Serienausführung, die Daten und die technische Beschreibung beziehen sich jedoch völlig korrekt auf E94 142. Ein passendes Bild dieser Maschine findet sich unter Punkt 17 dieser Seite.

Von allen Altbau-Elloks hatte die Baureihe E94 (194) die größte Variantenvielfalt zu bieten. Wie in der Bundesbahnzeit üblich, werden hier nur die äußerlich sichtbaren Unterschiede bei den DB-Maschinen im Zeitraum ab ca. 1965 betrachtet. Die am Schluss eingeordneten Bilder aus dem Einsatzgebiet der DR (-Ost) bzw. ÖBB dienen lediglich zur Abrundung des Themas und sollen vor allem verdeutlichen, wie sich das Erscheinungsbild der E94 dort von dem der DB-E94 unterschied.

Übersicht - Bauartmerkmale bei der Baureihe E94 / 194
Bild Merkmal Beispiel Bemerkung / nachgewiesen bei
Bauformen      
1 Ursprungsausführung 194 054 E94 012 ÷ 133, 151 ÷ 159, (mit Lücken)
2 Fertigbauten 194 145 E94 137 - 142, 145, 160, 161
3 Nachbauten DB, AEG 194 187 E94 178 - 196
4 Nachbauten DB, Siemens 194 269 E94 262 - 285
Umzeichnungen      
5 Loks mit vmax=100 km/h 194 575 194 541, 542, 562 - 585
Farbgebung und Beschriftung      
6 ozeanblau/beige 194 178 194 178 (Einzelstück)
7 Zierstreifen und DB-Logo 194 111 194 086, 087, 107, 111, 112, 117, 126, 131, 152,
155 (nur links), 157, 158, 159, 183
8 Zierstreifen und DB-Schriftzug 194 155 194 047, 087, 118, 124, 128, 151, 155 (re.), 158, 159
9 DB-Logo 194 044 194 035, 041, 043, 044, 055, 122, 125, 126, 138, 157,
186, 194, 574, 584
10 DB-Logo, Nummer a. Rahmen 194 161 194 042, 067, 133, 138, 160, 161, 178, 181, 188
Dachbereich      
11 Stromabnehmer SBS39/54 194 122 194 022, 026, 035, 036, 041, 043, 044, 054, 055, 062,
084, 087, 092, 093, 109, 113, 116, 118, 119, 121,
122, 126, 132, 137, 138, 151, 152, 156, 158, 159,
183, 185, 188, 190, 192, 194(1x), 541, 566(1x), 580.
12 Stromabnehmer f. Schweiz 194 563 194 563, 564, 565, 567, 574, 575, 576, 580
13 Hauptschalter AEG APB 104 194 023
ursprünglich alle AEG Loks und E94 178
14 Hauptschalter SSW R 628 194 133
ursprünglich alle SSW Loks außer E94 271
15 Hauptschalter SSW R 638 E94 271 194 271 (571)
16 Hauptschalter BBC DBTF20i200 194 049 194 022, 038, 042, 049, 070, 071, 091, 125, 188, 190,
562, 571
17 Hochspannungs-Schaltwerk Bauart BBC 194 542 194 141, 142 bzw. 541, 542
18 Hochspannungs-Schaltwerk Bauart Siemens 194 570 194 270, 271 bzw. 570, 571
Lokkasten      
19 2 neue Seitenfenster, nur linke Seite 194 138 194 018, 042, 048, 053, 122, 125, 133, 138, 161, 178,
181, 188, 541, 564, 569, 584
20 2 neue Seitenfenster, beide Seiten 194 574 194 574 (keine weitere Lok bekannt)
21 1 neues Seitenfenster, rechts vorn 194 018 194 018 (keine weitere Lok bekannt)
22 neue Frontfenster 194 042 194 042, 125
23 neue Frontfenster und neue Türen 194 125 194 125 (Einzelstück)
Drehgestelle / Vorbauhauben    
24 1 Wartungsklappe vorn, versetzte Nummer 194 132 194 013, 023, 039, 041, 045, 049, 060, 071, 084, 086,
087, 091, 109, 112, 121, 132, 151, 158, 161, 195
25 Hauben von Nachbaulok auf Ursprungsausf. 194 012 194 012, 024, 087
26 Hauben von Ursprungsausf. auf Nachbaulok 194 566 194 194, 566
27 modernisierte Haube 194 570 194 036 (einseitig), 566, 570
28 eingebaute Lampen, (DG mit Verschleißpufferbohle und AK-Vorbereitung) 194 053 194 022, 023, 035, 053, 072, 107, 112, 137, 157, 158
159, 180, 190, 194, 569, 579, 581, 585
29 eingebaute Lampen (DG ohne AK-Vorbereitung) 194 093 194 042, 080, 092, 093, 139, 181, 188, 564, 584
30 separates Rotlicht (reguläres DG) 194 583 194 572, 576, 581, 582, 583, 584, 585
31 separates Rotlicht (DG mit eingebauten Lampen
und AK-Vorbereitung)
194 585 194 579, 581, 585
32 separates Rotlicht (DG mit eingebauten Lampen
ohne AK-Vorbereitung)
194 584 194 584 (Einzelstück)
33   reduzierte Anzahl Sandkästen 194 075
Umbau ab 1982, alle Loks
Sonstiges      
34 Schiebekupplung 194 039 194 038, 039, 042, 085
35 Schiebefunk E94 273
 
36 Zugbahnfunk 194 080
 
37 UIC-Steckdose 194 051
 
Die E94 bei anderen Bahnverwaltungen      
38 DR 254, Epoche IV 254 066
 
39 ÖBB 1020, Epoche III 1020.25
 
40 ÖBB 1020, nach HG, grün 1020 042
 
41 ÖBB 1020, nach HG, rot 1020.06
 

Folgende Bauartmerkmale wurden hier nicht berücksichtigt:

  • die Dachverlängerung, Anbau ab 1957, abgeschlossen an allen DB-Loks bis Ende der 50er Jahre.
  • neue, EDV-gerechte Fahrzeugnummer, gültig ab 01.01.68, tatsächliche Umzeichnung Frühjahr bis Mitte 1968.

Die Farb- und Beschriftungsvarianten waren immer einer bestimmten Lok zugeordnet und wurden nur bei großen Hauptuntersuchungen geändert. Dagegen wurde der Tausch von Drehgestellen und Drehgestellhauben besonders gegen Ende der Einsatzzeit zunehmend häufiger vorgenommen. Das macht es heute schwer, exakt anzugeben, wann sich welche Lok in welchem Zustand befand. Ähnliches gilt für die Ausrüstung mit Umbau-Stromabnehmern der Bauart SBS 39/54. Deshalb sind zu den einzelnen Varianten nur die Fahrzeugnummern angeben, die sich durch Bilder und vertrauenswürdige Quellen belegen lassen. Die Angaben erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und stellen nicht immer den letzten Einsatzzustand dar.

Korrekturen und Ergänzungen sind jederzeit gerne willkommen.

Bauformen

01

01

Die Ursprungsausführung ist gekennzeichnet durch:

  • Haube über dem vorderen Drehgestell ohne stirnseitige Wartungsklappen
  • weiter siehe Pkt. 02

Aufnahme (linke Seite der Lok): 194 054-3 (Ing), Bw Augsburg, 16.07.77.

02

02

Die Fertigbau-Lokomotiven (außer HS-Loks E94 141 u. 142) unterscheiden sich
äußerlich nicht von der Ursprungsausführung:

  • Haube über dem hinteren Drehgestell mit zwei stirnseitigen, nach rechts versetzten Wartungsklappen ohne Lüftungsschlitze
  • 15 kV Dachleitung aufgeständert auf Isolatoren
  • sonst wie Pkt. 01

Aufnahme (rechte Seite der Lok): 194 145-9 (NüR), Bw Nürnberg Rbf, 18.07.82.

03

03

Die Nachbau-Lokomotiven mit E-Teil von AEG sind gekennzeichnet durch:

  • Haube über dem vorderen Drehgestell mit zwei stirnseitigen, jeweils nach rechts versetzten Wartungsklappen ohne Lüftungsschlitze.
  • weiter siehe Pkt. 04

Aufnahme (linke Seite der Lok): 194187-1 (Man), Bw Mannheim, 13.06.79.

04

04

Die Nachbau-Lokomotiven mit E-Teil von SSW (außer HS-Loks E94 270 u. 271)
unterscheiden sich äußerlich nicht von den AEG-Nachbauten:

  • Haube über dem hinteren Drehgestell mit zwei stirnseitigen, nach rechts versetzten Wartungsklappen mit Lüftungsschlitzen,
  • 15 kV Dachleitung als flach auf dem Dach verlegtes Kabel.
  • sonst wie Pkt. 03

Aufnahme (rechte Seite der Lok): 194 269-7 (Afb), Bw Nürnberg Rbf, 01.08.69.

Umzeichnungen

05

05

Die Anhebung der Höchstgeschwindigkeit von 90 auf 100 km/h bei den mit Fahrmotoren WBM 487 und Transformatoren höherer Leistung ausgerüsteten Loks führte am 28.12.70 zur Umzeichnung dieser Maschinen in die Baureihe 194.5. Technische Umbauten waren damit nicht verbunden. Die Umzeichnung diente allein einer eindeutigen Unterscheidung zu den 194.0 mit vmax 90 km/h.

Aufnahme: 194 575-7 (NüR), Frankfurt(M) Rbf, 06.04.79.

Farbgebung und Beschriftung

06

06

Als einziges Exemplar ihrer Baureihe erhielt 194 178 bei ihrer am 08.01.76 abgeschlossenen HU die ozeanblau/beige Farbgebung. Die wenig gelungene Farbaufteilung mit einer beigen Kontrastfläche an der verschmutzungsanfälligen Frontseite der Drehgestell-Hauben konnte aber nicht überzeugen.

Aufnahme: 194 178-0 (Man), Bw Mannheim, 03.09.77.

07

07

In Eigenregie versah das Bw München Ost seine 144 und 194 mit einem weißen Zierstreifen oberhalb des Lokrahmens, in Fan-Kreisen auch "Rallye-Streifen" genannt. In den meisten Fällen wurde dabei auch der Schriftzugs "Deutsche Bundesbahn" durch ein DB-Emblem ersetzt.

Aufnahme: 194 111-1 (Frl), Bw München Ost, 29.04.80.

08

08

Es gab aber auch Loks der Baureihe 194 mit Zierstreifen, die das ausgeschriebene "Deutsche Bundesbahn" behielten. Unter diesen ist besonders 194 155 hervorzuheben, die bereits in 7/77 ein DB-Emblem auf der linken Seite aufwies, während auf der rechten Seite noch in 8/85 der DB Schriftzug zu finden war!

Aufnahme: 194 155-8 (Ing), München-Moosach, 30.08.85.

09

09

Nur vergleichsweise wenige 194 erhielten in ihren letzten Betriebsjahren noch ein DB-Emblem. Neben den Zierstreifen-Loks gab es etwa gleich viele 194 mit DB, aber ohne Zierstreifen. Die Lage des Logos und der Fahrzeugnummer variierte dabei in der Höhe von Lok zu Lok, blieb dabei aber in der Regel oberhalb des Rahmens - Ausnahmen siehe folgenden Punkt.

Aufnahme: 194 044-4 (Ing), Eschenlohe, 23.09.76.

10

10

Bei den wenigen Loks, die ab Mitte der 70er Jahre noch eine Neulackierung erhielten (zumeist nach der Beseitigung größerer Unfallschäden), rückte das etwas größere DB-Emblem nach unten und die Loknummer wurde auf dem Lokrahmen platziert (siehe auch Bild 19).

Aufnahme: 194 161-6 (NüR), eine Fertigbaulok, Bw München Hbf, 28.01.87 (mit versetzter Nummer).

Dachbereich

11

11

Bei einer vmax von 90 bzw. 100 km/h war der Umbau der Stromabnehmer auf die Bauart SBS 39/54 mit Doppelschleifstück-Wippe nicht vordringlich. Mit der Ausmusterung der Baureihe 118 standen diese Stromabnehmer allerdings zur Verfügung und wurden auf den 194 abgefahren, bevorzugt auf den Ingolstädter Maschinen wegen des Einsatzes vor schweren Ölzügen.

Aufnahme: 194 122-8 (Ing), München-Moosach, 30.08.85.

12

12

1987 wurden einige 194 an die SBB vermietet und mussten deshalb u.a. mit einem schweiztauglichen Stromabnehmer ausgerüstet werden - Bauart leider unbekannt. Interessanterweise wurde der andere (vordere) Stromabnehmer komplett entfernt.

Aufnahme: 194 563-3 (leihw. Basel), Rbf Basel-Muttenz/CH, 03.09.87.

13

13

Alle AEG Maschinen und auch die Nachbau-Loks von SSW besaßen als Hauptschalter einen Druckgasschalter der Bauart APB104. Einige dieser Loks erhielten später wegen Ersatzteilmangels den Neubau-HS DBTF20i200 (s. Punkt 16).

Aufnahme: 194 023-8 (NüR), Pressig-Rothenkirchen, 19.09.76.

13a

13a

Alle AEG Maschinen und auch die Nachbau-Loks von SSW besaßen als Hauptschalter einen Druckgasschalter der Bauart APB104. Einige dieser Loks erhielten später wegen Ersatzteilmangels den Neubau-HS DBTF20i200 (s. Punkt 16).

Aufnahme: 194 023-8 (NüR), Pressig-Rothenkirchen, 19.09.76.

14

14

Die SSW Maschinen der Ursprungsausführung besaßen als Hauptschalter einen Expansionsschalter der Bauart R628, wie er auch bei der E44 zum Einsatz kam. Einige dieser Loks erhielten später wegen Ersatzteilmangels den Neubau-HS DBTF20i200 (s. Punkt 16).

Aufnahme: 194 133-5 (Afb), Aschaffenburg Rbf, 02.04.71.
(Ein aussagekräftigeres Bild wird noch gesucht, bitte melden)

14a

14a

Die SSW Maschinen der Ursprungsausführung besaßen als Hauptschalter einen Expansionsschalter der Bauart R628, wie er auch bei der E44 zum Einsatz kam. Einige dieser Loks erhielten später wegen Ersatzteilmangels den Neubau-HS DBTF20i200 (s. Punkt 16).

Aufnahme: 194 133-5 (Afb), Aschaffenburg Rbf, 02.04.71.
(Ein aussagekräftigeres Bild wird noch gesucht, bitte melden)

15

15

E94 271 wies neben der Hochspannungsteuerung noch eine weitere Besonderheit auf: Nämlich einen Hauptschalter der Bauart R 638 (SSW, Expansionsschalter), wie er auch bei E10 003 zum Einsatz kam. Im Gegensatz zu dort war er bei der E94 jedoch um 90° gedreht in Längsrichtung eingebaut. In den 70er Jahren wurde er wegen Ersatzteilmangels gegen einen Neubau-HS DBTF20i200 getauscht.

Aufnahme Slg. Richard Oed: Detailansicht R638 auf E94 271, Aschaffenburg, 07.12.62.

16

16

Wegen Ersatzteilmangels oder im Zuge größerer Unfallausbesserungen erhielten einige Loks den Neubau-Hauptschalter DBTF20i200 von BBC. Hierbei handelt es sich um denselben Druckluft Schnellschalter, wie er auch bei den Einheits-Elloks verwendet wird.

Aufnahme: 194 049-3 (NüR), Bw Nürnberg Rbf, 01.05.80.
(Ein aussagekräftigeres Bild wird noch gesucht, bitte melden)

16a

16a

Wegen Ersatzteilmangels oder im Zuge größerer Unfallausbesserungen erhielten einige Loks den Neubau-Hauptschalter DBTF20i200 von BBC. Hierbei handelt es sich um denselben Druckluft Schnellschalter, wie er auch bei den Einheits-Elloks verwendet wird.

Aufnahme: 194 049-3 (NüR), Bw Nürnberg Rbf, 01.05.80.
(Ein aussagekräftigeres Bild wird noch gesucht, bitte melden)

17

17

Zur Erprobung neuer Komponenten wurden die Fertigbau-Lokomotiven E94 141 und 142 mit einem leistungsfähigeren Transformator und einem Hochspannungsschaltwerk von BBC ausgerüstet. Durch den größeren Raumbedarf musste die Widerstandsbremse entfallen und damit auch der für die E94 typische hohe Dachaufbau für die Bremswiderstände. Stattdessen gab es nur noch eine flache Dachhaube.

Aufnahme: 194 542-7 (Afb), Aschaffenburg Rbf, 02.04.71.

18

18

Auch die Nachbauloks E94 270 und 271 waren mit einem Hochleistungstrafo und Hochspannungsschaltwerk ausgerüstet, in diesem Fall jedoch von SSW. Wie bei den BBC-Maschinen musste auch hier auf die Widerstandsbremse verzichtet werden. Trotzdem war eine relativ hohe Dachhaube erforderlich, die in ihrer Formgebung bereits stark an die der Einheits-Elloks erinnert.

Aufnahme: 194 570-8 + 194 571-6 (NüR), Pressig-Rothenkirchen, 27.10.79.

Lokkasten

19

19

Im Zuge größerer Blecharbeiten (Unfallschäden, Durchrostungen) wurden in der Seitenwand neue, gummigefasste Festfenster eingebaut, und zwar in der Regel nur auf der linken Seite. Am Maschinenraumgang auf der rechten Seite blieb es bei den alten Fenstern zum Öffnen.

Aufnahme: 194 138-4 (Ing), Bäumenheim, 14.07.77.

20

20

Als einzige bekannte Lok erhielt 194 574 auf beiden Seiten, also auch auf der Gangseite, gummigefasste Fenster.

Aufnahme: 194 574-0 (NüR), vor 194 576-5, Bw Nürnberg Rbf, 17.07.82.

21

21

Unerklärlich ist der Einbau eines einzelnen Festfensters auf der rechten Seite vorn rechts (Maschinenraumgang) bei der 194 018 - was hat sich die Werkstatt bloß dabei gedacht?

Aufnahme: 194 018-8 (Aug), Rbf München-Laim, 26.05.82.

22

22

Bei einem Unfall am 07.03.73 bei Beimerstetten stürzte 194 042 einen Abhang hinab, wobei der Kasten schwer beschädigt wurde. Der Neuaufbau erfolgte im AW Bremen, wo man neue gummigefasste Fenster nicht nur in der Seitenwand (nur links), sondern auch bei den Frontfenstern verwendete.

Aufnahme: 194 042-8 (Aug), Donauwörth, 14.05.77.

23

23

Noch weiter ging man bei der Unfallreparatur der 194 125, die neben neuen Front- und Seitenfenstern (wieder nur auf der linken Seite!) auch neue Fahrerstandstüren analog denen der Einheits-Elloks erhielt.

Aufnahme: 194 125-1 (Man), Bw Mannheim, 03.09.77.

Drehgestelle / Vorbauhauben

24

24

Keine Erklärung habe ich für die Ausrüstung etlicher E94 mit einer Wartungsklappe in der vorderen Vorbauhaube. In diesem Fall war die Nummer seitlich versetzt auf halber Höhe angebracht. Die willkürliche Nummernverteilung spricht für einen Umbau schon in den ersten Betriebsjahren. Durch Haubentausch war diese Ausführung später auch bei mindestens einer Loks der Nachbauserie zu finden.

Aufnahme: 194 132-7 (NüR), München-Moosach, 25.05.79.

25

25

Es gab mindestens drei 194 der Ursprungsbauart, die am hinteren Drehgestell Wartungsklappen mit Lüftungsschlitzen aufwiesen (wie die Nachbau-Loks). 194 012 hatte zudem auch vorn eine Haube wie die Nachbau-Loks (2 Wartungsklappen ohne Schlitze) - s. Bild 2 in der Galerie "schwäbische Krokodile".

Aufnahme: 194 012-1 (Aug), mit Dg53638 in Stuttgart-Münster, 09.09.77.

26

26

Der umgekehrte Fall, also Hauben der Ursprungsausführung auf Nachbau-Lok, ist nur bei zwei Loks bekannt. Von diesen war 194 566 zeitweise (Bild von 9/76) sogar mit zwei unterschiedlichen Wartungsklappen vorn unterwegs - rechts mit und links ohne Lüftungsschlitze.

Aufnahme: 194 566-6 (NüR), mit Ng63089 in Eggmühl, 16.07.82.

27

27

194 570 fiel nicht nur durch ihre modernen Dachhauben auf, sondern auch durch ihre glatten, vollständig geschweißten Drehgestellhauben. Diese Hauben, wahrscheinlich sogar die kompletten Drehgestelle, gelangten nach der Ausmusterung von 194 570 zur 194 566. Daneben gab es noch eine 3. geschweißte Haube, mit der zuletzt 194 036 unterwegs war (hinteres Drehgestell).

Aufnahme: 194 570-8 (NüR), AW München-Freimann, 12.07.78.

28

28

Zur Vorbereitung des Einbaus der automatischen Kupplung wurden insgesamt 11 Loks mit neuen Verschleißpufferbohlen ausgerüstet. Die Lampen wurden in diesem Zusammenhang in die Drehgestellhaube eingebaut. Durch Drehgestelltausch kamen diese Drehgestelle auch unter andere Loks.

Aufnahme: 194 053-5 (Ing), Rbf München Ost, 26.05.79. Daneben 194 564-1 (NüR) ohne Verschleißpufferbohle.

29

29

Bei größeren Reparaturen an den Hauben oder durch Haubentausch gelangten Hauben mit eingebauten Lampen auch auf Drehgestelle ohne AK-Vorbereitung.

Aufnahme: 194 093-1 (Ing), Bw München-Ost, 29.04.80.

30

30

Speziell für den Schiebedienst auf der Spessart-Rampe wurden einige Loks des Bw Nürnberg Rbf mit einem separaten, in die Drehgestellhauben eingebauten Rotlicht ausgerüstet. Zuerst die Variante mit ansonsten regulären Drehgestellen ohne AK-Vorbereitung und ohne eingebaute Lampen.

Aufnahme: 194 583-1 (NüR), Lichtenfels, 19.09.76.

31

31

Zwei Rotlicht-Loks, nämlich 194 581 und 585, waren zumindest zeitweise mit Drehgestellen mit AK-Vorbereitung und mit eingebauten Lampen ausgerüstet. Auch die spätere Museumslok 194 579 erhielt zum Schluss noch solche Drehgestelle (ex 581).

Aufnahme: 194 585-6 (NüR), Laufach, 05.06.80.

32

32

Nur eine einzige Lok ist bekannt, die eingebaute Lampen und ein eingebautes Rotlicht besaß, aber keine AK-vorbereiteten Drehgestelle: 194 584.

Aufnahme Joachim Hund: 194 584-9 (NüR), vor P5907 in Stuttgart Hbf, 15.08.83.

33

33

Ursprünglich besaßen die E94 acht Sandkästen pro Lokseite, und zwar je einen vor und nach Achse 1, 3, 4 und 6. In einem ersten Vereinfachungsschritt entfielen ab 12/57 die Sandkästen zwischen Achse 1 und 2 bzw. 5 und 6 (vgl. z.B. Bild 7). Noch radikaler ging man ab 3/82 vor, als auch noch die Sandkästen zwischen Achse 2 und 3 bzw. 4 und 5 entfernt wurden.

Aufnahme: 194 112-9 (Ing), Bw München Hbf, 28.01.87.

Sonstiges

34

34

Die im Schiebedienst auf der Geislinger Steige eingesetzten 194 038 und 194 039 besaßen einseitig einen speziellen Kupplungsbügel, der mittels Seilzug vom Führerstand aus während der Fahrt gelöst werden konnte. Auch 194 042 und 194 085 waren (zeitweise) mit einer derartigen Überwurfkupplung ausgestattet, desgleichen 193 001 und 193 004(?), sowie 150 057.

Aufnahme: 194 039-4 (Aug), Geislingen West, 01.09.79.

35

35

Für den Schiebebetrieb auf der Spessartrampe wurden die Aschaffenburger E94 ab 1957 mit einer Sprechfunkverbindung, dem sog. Schiebefunk, ausgerüstet. Die dafür notwendige Topfantenne war anfangs auf einer der Vorbauhauben, später auf dem Vordach angeordnet (siehe Bild 4 u. 14). Der Schiebefunk wurde später durch den Zugbahnfunk abgelöst/ersetzt.

Aufnahme: E94 273 (Afb), Hagen Hbf, 24.05.66.

35a

35a

Für den Schiebebetrieb auf der Spessartrampe wurden die Aschaffenburger E94 ab 1957 mit einer Sprechfunkverbindung, dem sog. Schiebefunk, ausgerüstet. Die dafür notwendige Topfantenne war anfangs auf einer der Vorbauhauben, später auf dem Vordach angeordnet (siehe Bild 4 u. 14). Der Schiebefunk wurde später durch den Zugbahnfunk abgelöst/ersetzt.

Aufnahme: E94 273 (Afb), Hagen Hbf, 24.05.66.

36

36

Mit der allgemeinen Einführung des Zugbahnfunks (ZBF) wurden ab 1973 auch die 194 entsprechend umgerüstet. Die stabförmige Antenne war dabei immer auf dem hinteren Vordach positioniert.

Aufnahme: 194 080-8 (Aug), Rbf München-Laim, 22.09.77.

36a

36a

Mit der allgemeinen Einführung des Zugbahnfunks (ZBF) wurden ab 1973 auch die 194 entsprechend umgerüstet. Die stabförmige Antenne war dabei immer auf dem hinteren Vordach positioniert.

Aufnahme: 194 080-8 (Aug), Rbf München-Laim, 22.09.77.

37

37

Nur anhand von Bildern ist belegt, dass ab Mitte der 70er Jahre zahlreiche 194 mit einer UIC-Steckdose ausgerüstet oder zumindest dafür vorbereitet wurden. Diese ist nicht zu verwechseln mit der Anfang der 50er Jahre an- und rund 10 Jahre später wieder abgebauten Packwagen-Steckdose, die direkt oberhalb der Pufferbohle angeordnet war.

Aufnahme: 194 051-9 (Aug), Bw Augsburg, 30.04.80.

37a

37a

Nur anhand von7Bildern ist belegt, dass ab Mitte der 70er Jahre zahlreiche 194 mit einer UIC-Steckdose ausgerüstet oder zumindest dafür vorbereitet wurden. Diese ist nicht zu verwechseln mit der Anfang der 50er Jahre an- und rund 10 Jahre später wieder abgebauten Packwagen-Steckdose, die direkt oberhalb der Pufferbohle angeordnet war.

Aufnahme: 194 051-9 (Aug), Bw Augsburg, 30.04.80.

Die E94 bei anderen Bahnverwaltungen

38

38

Bei der Deutschen Reichsbahn in der DDR verblieben insgesamt 23 Loks, die mit Einführung der neuen Nummern zum 01.01.70 als Baureihe 254 bezeichnet wurden. Gegenüber den DB-Loks fallen vor allem das fehlende Vordach und die Neubaustromabnehmer RBS58 ins Auge. Ausgesprochen gut stand den Loks das DR-Farbschema mit hellrotem Fahrwerk.

Aufnahme Steffen Tautz: 254 066-4 (Edf), Leipzig-Engelsdorf, 02.87.

39

39

Nach dem 2. Weltkrieg verblieben in Österreich 44 Maschinen der Baureihe E94. Zusammen mit den 3 Nachbauten für die ÖBB bildeten diese die Baureihe 1020. Schon frühzeitig erhielten alle Loks neue Doppel-Düsen-Lüftungsgitter in den Vorbauhauben. Die zusätzlichen Luftansaughutzen auf den Vorbauhauben waren dagegen nur bei wenigen 1020 zu finden.

Aufnahme Thomas Welzel: 1020.25 (Szb), ex E94 027, Villach, 04.08.78.

40

40

Im Rahmen der ab 1967 vorgenommen Haupt-Gesamtausbesserung (HG) bei der Baureihe 1020 erhielten die Loks als auffälligstes äußeres Merkmal neue gummigefasste Stirnfenster (zwei statt ursprünglich drei) und modernisierte Hauben mit eingebauten Lampen; an der Farbgebung in tannengrün wurde zunächst nichts geändert.

Aufnahme Wolfgang Pischek: 1020 042-6 (Blu), ex E94 104, Schnaan, 07.05.94.

41

41

Das ab 1970 angewandte neue Farbkonzept der ÖBB sah eine Farbgebung aller Lokomotiven in blutorange vor und wurde auch bei der 1020 umgesetzt. Anfangs waren das Dach beige und das Fahrgestell schwarz lackiert. Später wurden sowohl das Dach als auch das Fahrwerk dunkelgrau lackiert.

Aufnahme Herbert Schambach: 1020.06 (Ibr), ex E94 031, Saalfelden, 03.04.86.

Weitere Aufnahmen zum Thema siehe zugehörigen Beitrag in DS-online.

Abschließend möchte ich noch einmal ausdrücklich den Bildautoren danken, die freundlicherweise Aufnahmen für diese Seite zur Verfügung gestellt haben (in alphabetischer Reihenfolge):

Literaturquellen

[1] H.D.Andreas, M.Herb
Die deutschen Krokodile - Ellok-Baureihe E93 und E94
Verlag Wolfgang Zeunert, Gifhorn, 1981
[2] B.Rampp, D.Bäzold, F.Lüdecke
Die Baureihe E94
EK-Verlag, Freiburg, 1990