Dampf-Alltag in Emden im Sommer 69

Im Sommer 1969 befand sich der Dampfbetrieb im Emsland wieder einmal im Umbruch. Vor den Schnell- und Eilzügen hatten die Rheiner 01.10, Kohle und Öl, die 01 mit Neubaukessel komplett abgelöst. Wobei sich bei den 01.10 mit Kohlefeuerung schon wieder ein Ende abzeichnete, waren doch schon viele der stolzen Dreizylinder-Maschinen bereits abgestellt. Ähnlich waren die Verhältnisse im Güterzudienst, wo die 41 Öl (042) inzwischen ihre Kohle-gefeuerten Schwestern ersetzt hatten, sowohl die mit altem als auch die mit neuem Kessel. Und auch bei den 44ern machten sich die Öl-Loks zunehmend breit, wenn auch die Kohle-44 nach wie vor in der deutlichen Überzahl waren. Bei den einfachen Personenzügen kamen immer mehr Dieseltriebfahrzeuge zum Einsatz und begrenzten damit das Einsatzgebiet der Emder 23 vorübergehend auf den Bereich nördlich von Leer (ab Herbst 70 wieder bis Münster ausgeweitet). Und last not least standen die modernen Rangierloks der Baureihe 82 in Emden in ihrem letzten Einsatzjahr.

Nach den ersten Besuchen in Rheine im Jahr 1968 standen für 1969 eine Bereisung der Emsland-Strecke Rheine - Emden und eine intensive Beschäftigung mit dem Dampfbetrieb in und um Emden auf dem Programm. Allerdings sollte es bis zum Spätsommer dauern, bis dieses Vorhaben in die Tat umgesetzt werden konnte. Von dieser Reise handelt die vorliegende Galerie, wobei ich bewusst chronologisch vorgehe, um den damaligen Ablauf zu dokumentieren, der von einem häufigen Wechsel zwischen Bw-Besuchen und Aufenthalten an der Strecke gekennzeichnet war.

Auf die Sommerreise von 1969 folgten noch zahlreiche weitere Touren ins Emsland, wobei ab 1973 auch wieder in Farbe fotografiert wurde. Einen repräsentativen Querschnitt der Bilder aus dieser Zeit enthält dier Galerie Rheine - Norddeich und zurück, Dampfbetrieb 1973 - 1977.

Wegen gelegentlicher Probleme meiner Kamera mit kurzen Belichtungszeiten hatte ich bei dieser Fototour für die Streckenaufnahmen eine ausgeliehene Ersatzkamera dabei, die aber ebenfalls unbefriedigende Ergebnisse lieferte. Zur Ansicht auf dem Monitor reicht es, aber für eine großformatige Ansicht oder gar zum Ausdruck sind diese Bilder leider nicht geeignet und stehen deshalb für den Bilderdienst nicht zur Verfügung.

08.09.1969 - Fahrt nach Emden

01

01

Nach einem ausgiebigen Besuch im Bw Rheine wurde ein erster Zwischenstopp in Lingen eingelegt, wo ich im Bahnhofsvorfeld 012 066 antraf, die sich wahrscheinlich auf einer Werkstatt-Probefahrt befand.

02

02

In den Überholgleisen des Bahnhofs Lingen stand ein langer, nur aus zweiachsigen offenen Güterwagen gebildeter Ganzzug (Leerwagen Exportkohle?), mit dem wenig später die Emder 044 064 (ex 44 1064) zur Weiterfahrt nach Rheine aufbrach.

03

03

Der nächste Güterzug nach Süden war das erste Highlight dieser Tour. Denn zum ersten Mal kam mir damit 043 606 vor die Kamera, der einzige Rheiner Öl-Jumbo mit Schürze, am Haken einen der für die Emslandstrecke typischen Erzzüge ins Revier. Die Aufnahme entstand ebenfalls in Lingen, nördlich des Bahnhofs.
Zu 043 606 siehe auch HiFo-Beitrag 44 606 – Öl Jumbo mit Schürze

04

04

Danach ging es zügig weiter nach Norden und erst am damals noch vorhandenen Bahnübergang der B70 bei Veenhusen wurde der nächste Zug abgepasst. P2254 war, wie erwartet, mit einer Kohle-01.10 bespannt. 011 070 war damals die letzte 01.10 mit dem schlanken, hohen Guss-Schornstein aus der Anfangszeit der Neubekesselung.

05

05

Ebenfalls am BÜ in Veenhusen enstand ca. 15 Minuten später die Aufnahme des von Süden heran brausenden E739 mit Zuglok 012 060.

06

06

Nun war Beeilung angesagt, denn in weiteren 10 Minuten war der Eilzug nach Köln fällig. Aber vom BÜ in Veenhusen nach Neermoor war es ja nur ein Katzensprung, und so war ich rechtzeitig zur Stelle, um E698 mit Zuglok 012 064 in der nördlichen Bahnhofseinfahrt abzupassen.

09.09.1969 - der erste Tag vor Ort in Emden und Umgebung

07

07

Der erste Tag vor Ort begann bei noch etwas dunstigem Wetter im Bahnhof Emden Süd, wo 082 028 ein paar Güterwagen verschob. Ein gelungener Auftakt, war doch damit meine erste Aufnahme einer Lok der Baureihe 82 im Betriebseinsatz im Kasten.

08

08

In der äußersten Ecke in Emden Süd standen zwei vorübergehend abgestellte Loks der Baureihe 23, von denen nur 023 079 so einigermaßen aufnehmbar war, wenn auch nur von hinten. Davor stand 023 094, die ebenso wie die 079 später wieder in Dienst genommen wurde und noch bis 3/73 im Einsatz war.

09

09

Von Emden Süd aus gelangte man auf kurzem Weg ins Bw Emden, wo als erste Lok eine weitere 82 auf den Film kam. Aber in welch einem total heruntergekommenen Zustand präsentierte sich 082 024 hier? Es war unschwer zu erkennen, dass die Zeit der modernen Neubau-Dampfloks abgelaufen war und die Maschinen nur noch auf Verschleiß abgefahren wurden. Tatsächlich wurden die Einsätze im nächsten Jahr beendet und die 082 durch die unverwüstlichen preußischen Uralt-Schätzchen T16.1 bzw. 094 ersetzt.

10

10

Aber auch die noch "voll im Saft" stehende 042 241 machte einen ziemlich versifften Eindruck; die weißlichen Ablagerungen von Kalk und Soda auf der gesamten Front und weiten Teilen des Kessels zeugen von heftigem Wasserreißen. Nur wenig besser sahen die beiden daneben stehenden Jumbos 044 219 (ex 44 1219) und 044 118 aus, aber das mag auch dem diffusen Licht geschuldet sein.

11

11

Frisch aus dem AW Braunschweig kam dagegen die Emder 044 328 (ex 44 1328) - an der Pufferbohle ist zu lesen: Unt Bwg 2.9.69; kein Wunder, dass die Lok sieben Tage später noch einen absolut Top-Zustand aufweist.

12

12

Ein paar Schuppenstände weiter räucherte die Rheiner 011 091 vor sich hin. Ein Foto von vorn wäre mir zwar lieber gewesen, aber so kommt auch einmal der mächtige fünfachsige Tender 2'3T38 schön zur Geltung.

13

13

Zurück auf die andere Seite des Bws war mir die perfekt im Licht stehende 042 226 ein weiteres Bild wert.

14

14

Ganz links neben dem Schuppen stand 023 078, deren hinteres Treibrad ebenfalls starke Kalk-Ablagerungen aufweist.

15

15

Nur von ziemlich spitz von hinten konnte die seit gut drei Monaten z-gestellte 044 593 abgelichtet werden. Dadurch bleiben die besonderen Merkmale dieser Lok leider weitgehend unsichtbar: Die Schürze ist bei genauer Betrachtung ja noch erkennbar, aber die Turbospeisepumpe versteckt sich nun einmal auf der anderen Seite.

16

16

Jetzt kam Leben ins Gelände! Gleich zwei 23er hatten ihre Frühschicht beendet und rückten ins Bw ein. Wie üblich wurden sie nun erst einmal neu bekohlt und auf dem Kanal restauriert. Vorne im Bild 023 090, dahinter die direkte Schwester-Lok 023 091.

17

17

Als erste Maschine war 023 091 fertig; ein kurzer Schwenk auf der Drehscheibe, und dann wurde mit viel Dampf vor den Schuppen zurückgesetzt.

18

18

Da das Gleis im Schuppen besetzt war, blieb nur der Platz davor. Damit blockierte 023 091 zwar den Überweg, ermöglichte aber so eine weitere Aufnahme zusammen mit 082 024. Zwei DB-Neubaulok Baureihen nebeneinander - das war '69 regulär sonst nur noch in Koblenz möglich.

19

19

Inzwischen war das Wetter soweit aufgeklart, dass auch Streckenaufnahmen möglich wurden. Am Bw-Ausgang war zunächst die Klappbrücke über den Kanal zum alten Binnenhafen ein Motiv, das auch für eine rückwärts fahrende Lz nicht verschmäht wurde. Nun war eine 50er, hier die 052 481, damals noch DIE Allerwelts-Dampflok schlechthin, aber im Nachhinein eine der wenigen, die ich bei dieser Emsland-Tour überhaupt auf der Strecke erleben konnte.

20

20

Auf dem Weg an die Strecke wurde noch einmal kurz in Emden Süd vorbeigeschaut, wo 082 028 immer noch eifrig mit dem Verschieben von Leergarnituren beschäftigt war. Im Gegensatz zum frühen Morgen (Bild 6) hatte die Lok jetzt einen richtig langen Zug am Haken.

21

21

Die erste aufgesuchte Fotostelle lag nur wenige Kilometer südlich von Emden bei Petkum. Ohne sichtbare Anstrengung rauschte hier zunächst 044 162 mit einem Fad-Zug vorbei in Richtung Leer.

22

22

Kurz darauf folgte 023 091 mit dem Leerzug Lr 50678, der Leergarnitur für den E678, Leer ab 12:13 Uhr Diesel-bespannt nach Bremen.

23

23

Der eigentliche Star an dieser Stelle war aber natürlich 011 091, die hier mit D1338, Emden-Außenhafen - Münster, gen Süden kachelte. Typisch für die DB-Neubau-kesselloks die kleine Dampfwolke vor dem Schornstein, die durch den Abdampf des Mischvorwärmers entstand.

24

24

Der Stellungswechsel einen Bahnhof weiter in Richtung Leer erfolgte gerade noch rechtzeitig, um die einzige echte Streckenleistung mit einer 50er auf dieser Tour zu erwischen: 052 481 mit einem leeren Autotransportzug bei Oldersum.

25

25

Nur ein paar Schritte zurück ergab sich dieser Blick auf den Überhol- und Vorbahnhof Oldersum, dessen Stellwerk ganz hinten im Bild zu erkennen ist. In voller Fahrt sehen wir hier 012 057 mit dem D438 nach Köln.

26

26

Bis zum nächsten dampfbespannten Reisezug, der an der Emder Klappbrücke aufgenommen werden sollte, blieb noch etwas Zeit, so dass auf dem Weg dorthin ein kurzer Blick ins Bw geworfen werden konnte. Aber mehr als 15 Minuten standen dafür nicht zur Verfügung! Das reichte aber allemal für dieses "Dreierpack", bestehend aus 044 064, 042 241 und 044 219.

27

27

Gerade rückten auch zwei Kohle Jumbos ins Bw ein, von denen die hintere, 44 1685, sogar noch ihre alten Nummernschilder trug. Dampfloks mit alter Nummer waren im September 1969 schon wirklich sehr selten. Die vordere Lok der Doppel-Lz war übrigens 044 671 ex 44 1669.

28

28

Beim Verlassen des Bws wurden noch die beiden kalt abgestellten und jetzt richtig im Licht stehenden 82er "mitgenommen", die ganz am Rande des Geländes auf ihre später tatsächlich erfolgte Wieder-Inbetriebnahme warteten: 082 033 vor 082 035.

29

29

D353 wurde im Sommerfahrplan 69 zwischen Leer und Emden planmäßig mit einer 23 bespannt, damals die einzige Schnellzugleistung dieser Baureihe bei der DB. Gerade ist der Zug um den Lokschuppen herum gekurvt, dessen Rauchabzüge noch knapp über dem Packwagen zu erkennen sind. Schnellzuglok vom Dienst war an diesem Tag 023 091.

30

30

Im Nachschuss ist von 023 091 zwar nicht allzu viel zu sehen, aber dafür kommt die Klappbrücke jetzt voll ins Bild. Manchmal haben auch Nachschüsse ihren Reiz.
Bemerkenswert auch die beiden nach oben zeigenden Signalflügel, die dem Schiffsverkehr anzeigen, dass die Eisenbahn freie Fahrt hat und die Schiffe warten müssen (rote Lichtzeichen).

31

31

Danach ging es an die Südausfahrt des Rangierbahnhofs, um dort zunächst 012 059 mit dem D439 aus Köln in Empfang zu nehmen.
Na ja, ein überzeugendes Motiv war das hier gerade nicht, aber eigentlich stand ja auch ein Zug nach Süden auf dem Programm.

32

32

Bei dem vorherigen Blitzbesuch im Bw waren 042 210 und 044 219 gerade zu ihrer nächsten Leistung aufgebrochen. Und jetzt kacheln sie mit voller Kraftanstrengung vor einem schweren Erzzug, für den damals die Bezeichnung "langer Heinrich" noch nicht erfunden war, aus dem Rbf. vielleicht waren das damals aber auch noch keine 4000t, sondern "nur" 3600t.

33

33

Da mir die Stelle in der Rbf-Ausfahrt nicht gefiel, wechselte ich erneut nach Petkum, wo dann relativ bald ein weiterer Güterzug mit 044 064 an der Spitze angedampft kam. Zur Abwechslung bestand der Zug einmal nicht aus "langweiligen" Fad-Wagen, sondern komplett aus fotogenen, zweiachsigen Fc-Wagen.

34

34

Aus der Gegenrichtung gab mir sodann 023 095 mit E585 die Ehre, einem Eilzug aus Braunschweig via Bremen, der ab Leer planmäßig von einer Lok der Baureihe 23 bis Norddeich bespannt wurde.
So langsam beschlich mich das Gefühl, dass die Emder 23 immer rückwärts vorm Zug hingen ...

35

35

Nächster Kurz-Besuch im Bw Emden: Vor dem Schuppen sonnte sich der Schürzen-Jumbo 044 481. Und im Hintergrund wartete 023 093 darauf, ebenfalls auf den Film zu kommen.

36

36

Auf den Freigleisen zwischen den Schuppen hatten sich inzwischen vier Jumbos zu einer typenreinen Lok-Parade zusammengerottet, wenn auch etwas ungeordnet:
v.l.n.r.: 044 328, 044 064, 044 199 und 044 131.

37

37

Danach kam auch 023 093 zu ihrem Bild. Zwar vorübergehend kalt abgestellt, aber vollständig und gut im Licht, war es mir allemal eine Aufnahme wert.

38

38

Mittlerweile hatte 082 028 ihren Dienst in Emden Süd beendet und war in ihr Heimat-Bw zurückgekehrt.
Ganz im Hintergrund ist die Ruine des Emder Zollhauses zu erkennen, welches im Krieg zerstört und leider nicht wieder aufgebaut wurde. Und der markante Turm hinter der Lok ist nicht etwa ein Glockenturm, sondern ganz profan der Kamin der ehemaligen Heizanlage für die im Südbahnhof abgestellten Reisezugwagen.

39

39

Zu guter Letzt wurde noch 012 063 aufs Korn genommen, die inzwischen exakt den Platz eingenommen hatte, auf dem sich vor einer Stunde noch 044 481 gesonnt hatte (vgl. Bild 35).

40

40

Zwei kurz hintereinander von Norddeich kommende dampfbespannte Reisezüge und der dazu passende Sonnenstand waren der Anlass, jetzt auch einmal eine Fotostelle nördlich von Emden zu suchen. Ein geeignetes Motiv fand ich bei Emden Harsweg, wo pünktlich um 15:06 Uhr 023 091 mit dem E586 und fotogener Qualmentwicklung auftauchte. Und das sogar vorwärts vor dem Zug ...

41

41

25 Minuten später folgte 012 058 mit dem E732, in diesem Fall leider ohne jegliche Dampf- oder Rauchzeichen.

42

42

Danach waren im Nordabschnitt erst einmal keine weiteren Züge zu erwarten, so dass es mich wieder an die Strecke südlich von Emden zog. Der Weg dorthin sollte wie immer über das Bw Emden führen. Gerade an der Klappbrücke angekommen, rumpelte dort zufällig und ziemlich überraschend 023 090 mit einem langen Güterzug über die Brücke, für den ich die Zugnummer 9315 in Erfahrung bringen konnte. Für einen "Notschuss aus der Hüfte" bin ich mit dem Bild jedoch ganz zufrieden.

43

43

Jetzt wollte ich mein Glück nicht weiter strapazieren und fuhr deshalb sofort weiter nach Neermoor, wo um 16:32 der P3263 aus Leer angesagt war. Nun ja, vier alberne Dreiachs-Umbauwagen, Lok rückwärts, was soll's. Aber wenigstens eine schöne Rauchfahne hatte 023 091 dem Fotografen zu bieten.

44

44

Leider blieb ich nicht Neermoor, sondern wechselte zu der aus heutiger Sicht motivlich weniger überzeugenden Fotostelle am BÜ in Veenhusen. Hier tauchte denn auch bald darauf 042 113 mit einem langen, nordwärts fahrenden Güterzug auf. Die kräftige Rauchfahne lässt darauf schließen, dass selbst kurz vorm Ziel noch ordentlich eingeheizt werden musste; wahrscheinlich herrschte wieder einmal der für Ostfriesland typische Westwind, der ein geruhsames Ausrollen nach Emden vereitelte.

45

45

Vielleicht saß dem Güterzug aber auch nur der Eilzug E739 im Nacken, der quasi im Blockabstand folgte. Fünf Wagen, davon drei Silberlinge, waren nun wahrlich keine Herausforderung für 012 057, und so war denn auch nur ein schwaches Säuseln aus dem Kamin auszumachen.

46

46

Da das Licht bereits um 17:15 Uhr (keine Sommerzeit!) deutlich zu schwächeln begann, wurde beschlossen, für die letzten Aufnahmen des Tages den Bahnhof Leer aufzusuchen. Den Auftakt dort machte der Öler 043 665 - leerer Erzzug in Leer, wenn das nicht zusammen passt.

47

47

Zum Abschluss eines insgesamt recht erfolgreichen Tages wurde 012 055 vor E698 ausgiebig im Bahnhof Leer auf den Film gebannt. Die niedrige Bauhöhe des Hausbahnsteigs erwies sich dabei als sehr "Fotografen freundlich".

10.09.1969 - zweiter und letzter Tag im Emsland

48

48

Der neue Tag begann dort, wo ich am Abend zuvor aufgehört hatte: In Leer. Vor dem zweiständigen Schuppen der kleinen Lokstation, die schon lange keine eigenständige Dienststelle mehr war, köchelte 023 091 vor sich.

49

49

Für den morgendlichen Eilzug aus Norddeich Mole wurde wieder die Fotostelle in Emden Harsweg aufgesucht (vergl. Bild 38 und 39), wobei das Licht zu dieser Zeit logischerweise noch von der anderen, östlichen Seite kam. 012 064 ließ auch nicht lange auf sich warten und war pünktlich um 8:47 Uhr zur Stelle.

50

50

Drei Minuten Halt in Emden West sollten ausreichend sein, um den Zug noch ein weiteres Mal aufnehmen zu können. Mit "beschleunigter Fahrweise" und Dank mittlerweile vorhandener Ortskenntnis gelang das auch, und so konnte E740 erneut beim Überqueren der Klappbrücke am Emder Binnenhafen erlegt werden.

51

51

Wenn man sich denn nun schon so nah am Bw befand, war ein kurzer Blick ins Bw Emden obligatorisch; trotz, oder gerade wegen des noch etwas dunstigen Lichts.
082 028 stand an gleicher Stelle wie am Abend zuvor, aber erstaunlicherweise um 180 Grad gedreht.

52

52

Nach mehreren Verlegenheitsaufnahmen ohne richtiges Licht blinzelte bei 044 180 (ex 44 1180) zum ersten Mal die Sonne wieder durch den zähen Morgendunst.

53

53

Die nach wie vor bescheidenen Lichtverhältnisse veranlassten mich, für die nun folgenden Streckenaufnahmen wieder in die eigentlich ungeliebte Südausfahrt des Rangierbahnhofs zu gehen, konnte man hier doch noch mit einer Belichtungszeit von 1/250 auskommen.
Mit einem prächtigen Rauchpilz machte sich 043 672 mit einem schweren Erzzug auf den Weg nach Rheine. Zunächst der Vorschuss, bei dem der Zug noch etwas entfernt ist.

54

54

Sodann die nach damaligem Verständnis eigentliche Hauptaufnahme, bei der der Zug zwar groß im Bild, aber dafür die Rauchfahne oben abgeschnitten ist. Deshalb gefällt mir heute der Vorschuss besser - so ändert sich die Sichtweise im Laufe der Zeit.

55

55

Direkt anschließend sägte 044 199 durch das Vorfeld des Rangierbahnhofs, um an ihren Zug zu gelangen. Auch wenn keine Wagen dahinter hingen - eine Schürzenlok nahm man/ich immer gerne mit.

56

56

Nächstes Ziel: Die Außenhafenbahn. Gerade noch rechtzeitig gelangte ich dort hin, um in der Kuve des Abzweigs vom Bahnhof Emden West zum Außenhafen 082 036 zu erwischen, die mit einem Leerwagenpark dorthin unterwegs war.

57

57

Angekommen im Außenhafenbahnhof, hatte 082 036 bereits an das andere Ende des Leerzuges umgesetzt und drückte ihn gerade in das zur Abstellung vorgesehen Gleis.

58

58

Die nächste Aufgabe für 082 036 bestand darin, den Leerpark für E1338 am Bahnsteig bereitzustellen.

59

59

Leider wurde E1338 an diesem Tag nicht von einer hierfür planmäßig vorgesehenen 011 befördert, sondern nur von 042 106. Aber was soll's, eine 042 kam mir später auf der Außenhafenbahn auch nicht wieder vor die Kamera.

60

60

Auf der kurzen Strecke vom Außenhafen bis Emden West boten sich nicht viele Motive für den ohnehin nur mit Streiflicht aufnehmbaren Zug. Da blieb eigentlich nur die bekannte Ansicht von der östlich der Bahn verlaufenden Nebenstraße "Zu den Hafenbecken". 042 106 rückwärts fahrend mit E1338.

61

61

Beim Kopfmachen in Emden West wechselte die Zuglok an die andere Seite des Zuges, der ab hier zum Schnellzug D1338 aufgewertet wurde. Als solcher donnert er mit 042 106 an der Spitze über jetzt schon mehrfach gezeigte Klappbrücke in Emden, ein immer wieder reizvolles und variierbares Motiv.

62

62

Ohne dem Bw einen weiteren Besuch abzustatten, ging es jetzt direkt weiter nach Oldersum, wo in der Überholung ein Güterzug mit 042 113 zum Stehen kam. Vom Stellwerker erfuhr ich, dass der Zug hier nur die Einfahrt nach Emden Rbf abwarten musste, zuvor aber noch ein weiterer Güterzug aus Emden im Anrollen wäre.

63

63

Diese Info erforderte einen blitzschnellen Stellungswechsel und da kam er auch schon, der angekündigte Güterzug, vor dem der Schürzen-Jumbo 044 199 eine kräftige Rauchfahne in den ostfriesischen Himmel bläst. Im Überholgleis immer noch 042 113.

64

64

Eine Zugkreuzung auf freier Strecke war schon nicht schlecht, aber es kam noch besser: Der Kölner Schnellzug D438 war außerplanmäßig mit zwei 01.10 bespannt, wobei 012 066 als Vorspann vor 012 063 fungierte. Was für ein Bild - zwei 012, die volles Rohr durch die ostfriesische Pampas kacheln!

65

65

Zwei Jumbos vor einem Fad-Zug waren dagegen keine große Besonderheit, aber immer wieder schön. Erstaunlich, dass es mit 044 669 und 044 162 zwei Kohleloks waren, die den vmtl. 3600t schweren Erzzug am Haken hatten (keine Weiß-Punkt Wagen). Die Aufnahme entstand gegen 13:45 Uhr in Petkum.

66

66

Gleiche Stelle, andere Richtung: Kurze Zeit später kam 023 091 mit dem E585 angequalmt.

67

67

Letzter Positionswechsel nach Emden Harsweg, wo zunächst völlig unerwartet ein 23er-Pärchen, bestehend aus 023 095 und 023 078, mit einem kurzen Nahgüterzug angedampft kam. Das war nun wirklich ein glücklicher und höchst willkommener Zufall.

68

68

Der eigentlich hier in Emden Harsweg erwartete Zug war E732 aus Norddeich-Mole, der erfreulicherweise und gewissermaßen als krönender Abschluss wieder mit einer Kohle-01.10 bespannt war, nämlich 011 065.

Nach dieser Aufnahme erfolgte noch ein abschließender Kurzbesuch im Bw Emden, bevor als nächstes Reiseziel Bremerhaven angesteuert wurde. Aber eines war klar - das sollte nicht meine letzte Tour nach Emden gewesen sein.

Weitere Aufnahmen zum Thema siehe begleitenden DSo-Beitrag Wo fuhren 1969 die 23er der DB noch planmäßig Schnellzüge !.

Und noch einmal der Hinweis auf die Folge-Galerie Rheine - Norddeich und zurück, Dampfbetrieb 1973 - 1977