Mit HS unterwegs – Bullis große Schwester
Beitrag im DREHSCHEIBE Forum "Historische Bahn" vom 25.10.2009

Ob Bully Herbig ("Der Schuh des Manitu" und andere schräge Filme) eine ältere Schwester hat, weiß ich nicht. Falls ja – DIE ist hier nicht gemeint.

Vielmehr dürfte wohl klar sein, dass es in diesem Beitrag um die Baureihe 81 geht, die vierachsige Variante der Einheitsloks für den Rangierdienst der Deutschen Reichbahn. Gegenüber der kleineren, dreiachsigen Type BR 80 (Spitzname "Bulli“), war die BR 81 technisch ausgewogener und zudem universeller einsetzbar. Deshalb plante die DRG eine Beschaffung in hoher Stückzahl, wozu es durch die kriegsbedingte Verschiebung der Prioritäten aber nicht mehr kam. So blieb es bei nur zehn Vorserien-Maschinen, die nach dem Krieg allesamt bei der DB verblieben und in verschiedenen Bws der BD Münster beheimatet waren.

Als letzte Lok ihrer Art wurde 81 004 am 14.10.63 beim Bw Oldenburg ausgemustert. Ein Weiterverkauf an Privat- und/oder Werksbahnen kam nicht zustande. Lediglich 81 005 wurde nach ihrer Ausmusterung am 18.01.62 noch für ca. zwei Jahre DB-intern als Werklok im AW Nied verwendet, womit sie die de facto am längsten in Betrieb stehende 81er war.

Geringe Stückzahl und frühe Ausmusterung führten dazu, dass generell nur weinige Aufnahmen dieser wohl proportionierten Maschinen existieren. Und hier im HiFo waren Betriebsaufnahmen m.W. selten bis gar nicht zu sehen – bis jetzt.

Bild 01 01
Das älteste Bild zeigt 81 007 am 27.12.57 im Bw Oldenburg, bei grottenschlechtem Wetter und noch dazu mit einem leichten Filmfehler. Aber ich denke, zeigenswert ist es alle Mal.

Bild 02 02
In jeder Beziehung wohl gelungen ist dagegen das nächste Bild:
Am 03.08.58 rangiert 81 005 im Vorfeld des Oldenburger Hbfs und präsentiert sich dabei vor der Kulisse ihres Heimat-Bws.

Bild 03 03
Bereits ihre aktive Zeit beendet haben 81 006 und 81 008, die HS am 19.08.61 in Varel abgestellt vorfand. Die amtliche Ausmusterung beider Maschinen erfolgte allerdings erst 2½ Monate später zum 02.11.61.

Bild 04 04
Kommen wir nun zu den Farbaufnahmen, die wohl allesamt als Raritäten anzusehen sind. Als ich das folgende Bild zum Scannen bekam, dachte ich zunächst zu träumen. 81 001, die 001, in Farbe, in Gronau, im Mai 61! Das Dia war zwar heftig verkratzt und in den Farben schon etwas angegriffen, aber das hat meinen Ehrgeiz als Bildbearbeiter erst recht befeuert. Ich denke, das Ergebnis ist durchaus ansehnlich.

Bild 05 05
Bei einem Blick am 20.08.61 in den Lokschuppen des Bw Oldenburg sehen wir mit 81 010 die letztgebaute Lok dieser Baureihe, die als vorletzte ihrer Art am 20.04.63 ausgemustert wurde. Direkt daneben steht 81 007.

Bild 06 06
81 004, diese Lok werden viele von uns zumindest schon einmal gesehen haben, wenn auch nur als Denkmal- oder Museumslok. Am 20.08.61 stand sie als Betriebslok allerdings noch voll im Saft und hatte noch mehr als zwei Dienstjahre vor sich.

Die gleichmäßige Ausleuchtung des Triebwerks lässt sehr schön die Bauart der Steuerung erkennen: Nämlich eine Steuerung mit vor der Schwinge liegender Kuhnscher Schleife (Bauart Winterthur). In gleicher Weise ausgeführt waren übrigens auch die Einheits-Rangierloks der BRn 80 und 87, sowie, nicht zu vergessen, die preußische P10 / BR 39.

Nicht erst durch die Bearbeitung dieser Bilder bin ich zu der Einschätzung gekommen, dass die BR 81 eine optisch ausgesprochen harmonisch gestaltete Maschine war, die ich gerne noch im Betrieb erlebt hätte. Aber mit nur 10 Exemplaren fiel sie natürlich früh der Ausreihung der Splittergattungen zum Opfer. Freuen wir uns also über die tollen Bilder, die neben den diversen H0-Modellen die Erinnerung daran wach halten.

Schönen Tag noch,
Ulrich B.