Hofer 01 - 1972/73

Zur Geschichte und Bedeutung der Baureihe 01 beim Bw Hof ist bereits im Vorspann zur Galerie Hofer 01 - 1968/69 alles Wesentliche gesagt worden. Ich verzichte deshalb auf eine Wiederholung und betrachte hier stattdessen etwas genauer die Bestandsentwicklung in den beiden letzten Einsatzjahren 1972 und '73.

Wie man der nebenstehenden Stationierungsliste unschwer entnehmen kann, standen dem Bw Hof zu Beginn des Sommerfahrplans am 01.06.72 folgende 13 Loks der Baureihe 001 zur Verfügung (Loks mit Neubaukessel unterstrichen): 001 008, 088, 103, 111, 131, 168, 173, 180, 181, 187, 192, 202 und 211. Dazu kamen am 17.06.72 als letzte Neuzugänge 001 150 und 227 aus Ehrang. Andererseits musste 001 192 am 08.07.72 abgestellt werden, wodurch der Bestand wieder auf 14 Maschinen sank, wobei Loks mit alten und mit neuem Kessel gleich stark vertreten waren. Bei dieser Besetzung blieb es bis zum Ende der Fahrplanperiode. Damit konnte ein 10-tägiger Umlauf einigermaßen zuverlässig gefahren werden.

Für den Winterfahrplan 1972/73 wurde ein 9-tägiger und ein 3-tägiger Umlaufplan aufgestellt, letzterer ausschließlich mit Nahverkehrszügen in der Relation Hof - Regensburg, in dem auch Loks der BR 50 eingesetzt werden konnten. Davon musste im Laufe der Zeit zunehmend Gebrauch gemacht werden, da nach und nach folgende Loks abgestellt werden mussten: 001 103, 181, 187, 202, 211 und 227. Dass es sich hierbei mit Ausnahme der 001 202 um Loks mit Neubau-Kessel handelte, war fristbedingt und hatte nichts mit einer schlechteren Eignung dieser Bauartvariante zu tun.

Die Wahrnehmung der Eisenbahnfreunde war allerdings eine andere. Die stellten nur fest, dass am Ende des Winterfahrplans von den acht übrig gebliebenen Maschinen - 001 008, 088, 111, 131, 150, 168, 173, 180 - nur noch zwei mit Neubaukessel ausgerüstet waren, und zogen daraus manch unbedarfte Schlüsse.

Zum Planwechsel am 03.06.73 war offiziell Schluss mit den Einsätzen der Baureihe 01 beim Bw Hof und bei der DB generell. Unzählige Eisenbahnfreunde aus aller Welt zog es deshalb im Frühjahr '73 nach Oberfranken, um noch ein paar Aufnahmen dieser berühmten Baureihe in den Kasten zu kriegen. So ganz zu Ende war es aber dann doch nicht, denn im folgenden Sommerfahrplan 1973 wurden noch einige 01 als Reserve vorgehalten und ziemlich regelmäßig im 50er-Umlauf vor einem Personenzugpaar nach Regensburg eingesetzt. Dazu kamen spontane Ersatz-Leistungen für ausgefallene Dieselloks. Schöne Bilder aus dieser letzten "Nach-Plan-Zeit" gibt's bei Rolf Schulze auf seiner Seite Traktionswandel in der Galerie "01-Abschied im Fichtelgebirge" zu sehen.

Die hier präsentierten Bilder entstanden bei zwei Eisenbahntouren nach Oberfranken im August '72 und Mai '73. Zur letzten Reise ist zu bemerken, dass sie per Bahn erfolgte, was die Beweglichkeit vor Ort doch ziemlich einschränkte. Die Anordnung der Bilder erfolgte chronologisch.

Weitere Galerien zum Thema 01 und Hof:
- Hof in Bayern ganz oben
- Hofer 01 - 1968/69

01

01

Dieses Motiv hat wohl jeder, der die Hofer 01 in ihren letzten Betriebsjahren fotografiert hat, in ähnlicher Form umgesetzt. Ich möchte hier aber dennoch nicht darauf verzichten, zeigt es doch mit Bamberg den westlichsten Punkt ihres Einsatzgebiets. Am 05.08.72 hat 001 173 den E1649 in Bamberg übernommen und beginnt nun ihre 127 Streckenkilometer lange Fahrt über Lichtenfels, Kulmbach, Neuenmarkt-Wirsberg und die Schiefe Ebene nach Hof.

02

02

Der nächste Tag, also der 06.08.72, stand zwar hauptsächlich im Zeichen der Altbau-Elloks, aber an der Strecke Lichtenfels - Bamberg ließ sich das sehr gut auch mit 01 Planzügen verbinden. So lief zum Beispiel der Doppel-Eilzug E658/852 dampfbespannt bis Bamberg durch, an diesem Tag mit Zuglok 001 173, die sich bei Unter-Neuses voll ins Zeug legt.

03

03

Die Fotostelle bei Unter-Neuses bot reichlich Abwechslung (s. Galerie E10.0 - die Prototypen), so dass wir auch zwei Stunden später noch vor Ort waren, als 001 173 mit E1649 aus Bamberg zurück kam. Auch dieses Mal scheint das Lokpersonal den Ellok-Jägern zeigen zu wollen, dass die Dynamik einer volles Rohr daher kachelnden Dampflok von keiner anderen Traktionsart geboten wird.

04

04

Nachdem die Hofer 01 zwei Tage lang etwas im Schatten der Altbau-Elloks gestanden hatten, rückten sie am 07.08.72 wieder ganz in den Mittelpunkt der Aktivitäten. Frühmorgens steht E1791 auf dem Programm, bespannt mit dem wieder auferstandenen Prototyp 001 008, aufgenommen bei Horb (Main), kurz hinter dem Abzweig von der Frankenwaldbahn.

05

05

Bei Burgkunstadt verläuft die Stecke über einen kurzen Abschnitt direkt am Ufer des Mains entlang. Für eine perfekte Spiegelung war der Fluss leider zu unruhig, aber für einen schönen Vordergrund für 001 111 mit E1794 reicht es schon. 07.08.72.

06

06

Es dauert nicht lange, dann kommt 001 173 mit E1649 aus der Gegenrichtung heran gerauscht - leider so dampf- und rauchlos wie die meisten 01-bespannten Züge. Die Personale verstanden eben ihr Handwerk. Burgkunstadt, 07.08.72.

07

07

Am nächsten Morgen, wir schreiben inzwischen den 08.08.72, geht es weiter mit 001 202, die bei Kulmbach mit E1622 abgepasst wird.

08

08

Am Block Streitmühle an der Schiefen Ebene bot sich von der Hangseite aus ein herrlicher Blick weit in Landschaft. Allerdings kam das Licht hierfür nur morgens richtig und da gab es bergwärts fahrend nur einen 01-bespannten Zug: E1791, Neuenmarkt-Wirsberg ab 8:45 Uhr. Am 08.08.72 ist dieser Frühzug mit 001 173 bespannt.

09

09

Bereits mehr als die Hälfte der Schiefen Ebene hat 001 202 bereits geschafft, als sie sich am 08.08.072 mit E1863 die Steigung hinauf kämpft. Kämpfen ist hier wörtlich zu verstehen, denn mit sechs Wagen bleibt der Zug nur deshalb knapp unter der Grenzlast von 226 t, weil fünf davon leichte n-Wagen ("Silberlinge") sind. Dafür gibt's keine Schiebelok.

10

10

Auch der nächste Zug, D853 mit 001 180 an der Spitze, hat sechs Wagen. Mit den schweren Schnellzugwagen wird die Grenzlast allerdings deutlich überschritten, was zum Nachschub durch eine 211 führt.

11

11

Bei talwärts fahrenden Zügen war die Anzahl der Wagen egal, weil sich jedes Fahrzeug selbst bremsen können muss. Immer noch am 08.08.72, sehen wir 001 173 mit dem langen Doppel-Eilzug E658/852 die Schiefe Ebene hinab rollen.

12

12

Die letzte 01-Zugaufnahme vom 08.08.72 zeigt 001 202 bei Fattigau, die hier bereits wieder mit E1794 nach Lichtenfels unterwegs ist.

13

13

Der Tag endet mit einem kurzen Besuch im Bw Hof. Gerade fährt 001 211 aus dem Schuppen, eine Neubaukessel-Lok, die ich schon aus ihrer Hannoveraner Zeit kannte, in Hof jedoch zu den eher selten gesichteten Maschinen zählte.

14

14

Der 09.08.72 beginnt am frühen Morgen im Hofer Hauptbahnhof mit der Ausfahrt des E1648 nach Bamberg (- Mannheim). 001 008, die schon einmal vom 05.12.68 - 10.08.70 auf "Z" gestanden hatte, legt sich voll ins Zeug und demonstriert, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehört.

15

15

Bei einem weiteren Blitz-Besuch im Bw Hof entsteht nur eine einzige Aufnahme, nämlich die von 001 202 auf der Drehscheibe.

16

16

Zurück an die Regensburger Strecke bei Fattigau, wo 001 103 am 09.08.72 mit P3282 aus Marktredwitz heran gerollt kommt. Diese große Lok, die früher schwere Schnellzüge mit 12 und mehr Wagen befördert hat, vor solch einem lächerlichen Personenzug zu sehen, ist schon ein deutliches Zeichen des Niedergangs.

17

17

Dieser Zug steht einer 01 schon besser zu Gesicht. E1648 nach Mannheim, bis Bamberg mit 001 202 bespannt, wartet am Morgen des 10.08.72 im Hofer Hbf auf Abfahrt.

18

18

Bei Döhlau hatte man von einer kleinen Bergkuppe aus einen schönen Blick auf die Streckenführung vom (ehemaligen) Rbf Oberkotzau, ganz im Hintergrund, in Richtung Hof Moschendorf. 001 150 hat mit dem nun schon öfters zu sehenden E1791 fast Hofer Stadtgebiet erreicht.

19

19

Nun kommt auch noch einmal 001 168 zu einem Auftritt. Mit D854 rauscht sie am 10.08.72 durch den Bf. Markschorgast und beginnt jetzt ihre Talfahrt die Schiefe Ebene hinab nach Neuenmarkt-Wirsberg.

20

20

Der nächste talwärts fahrende Zug auf der Schiefen Ebene war E658/852, am 10.08.72 geführt von 001 150. Wenn die bekannten Standard-Motive erst mal im Kasten sind, dann werden halt solche wie "Lok durch Bäume" ausprobiert.

21

21

Der Gegenzug E659 "Frankenland" ist mit 001 202 bespannt. Schödlas, 10.08.72.

22

22

Südlich von Oberkotzau zweigt die Strecke zur Schiefen Ebene und weiter nach Lichtenfels von der Strecke Hof - Weiden - Regenburg ab. Unmittelbar hinter der Verzweigung in der Nähe der Ortschaft Fattigau sehen wir am 10.08.72 den E1974 mit 001 008, unverkennbar an dem für die Prototypen charakteristischen Führerhaus. Der Zug fährt nach Lichtenfels, dahinter und etwas höher am Hang verläuft die Regensburger Strecke.

23

23

Am frühen Abend stand für die Hofer 01 ein kleiner Ausflug nach Feilitzsch auf dem Programm, also zur bundesdeutschen Grenzstation nördlich von Hof. Am 10.08.72 wurde diese Leistung von 001 202 erbracht. Die Hinfahrt (Hof ab 18:02 Uhr) erfolgte zusammen mit der Weidener 044 597 und einem Güterwagen als Lr75177. Soeben überquert diese Fuhre das Saaleviadukt bei Unterkotzau.

24

24

In Feilitzsch übernahm die 01, am 10.8.72 also 001 202, ein paar Güterwagen, um sie als Ng19019 zurück nach Hof zu bringen. Warum man für diese Leistung eine 01 eingeplant hatte, ist mir bis heute ein Rätsel, da dem Bw Hof zu dieser Zeit noch ausreichend viele Loks der Baureihen 50 und 86 zur Verfügung standen.

25

25

Nach zwei Wochen Altbau-Elloks in Oberbayern führte der Rückweg wieder über Hof. Bei Lamplmühle, im Tal der Waldnaab nördlich von Neustadt a.d.W., ist 001 227 am 24.08.72 in Richtung Marktredwitz unterwegs. Dort werden gut zwei Stunden Pause eingelegt und dann geht's mit derselben Garnitur als P3282 weiter nach Hof (s. Bild 16).

26

26

Auch P3215, der am gleichen Tag bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Weiden auf den Film gebannt wurde, ist nur ein "mickriger" Personenzug, der bei einem 01-Mangel notfalls auch mit Loks der BR 50 bespannt werden könnte. Wie die meisten 01-Leistungen auf dieser Strecke ist auch dieser Zug mit einer Neubaukessel-Lok bespannt, in diesem Fall 001 103.

27

27

Standesgemäße Züge für die Baureihe 01 gab es 1972 nur noch auf der Strecke nach Lichtenfels. Zum Beispiel den D853, der am 26.08.72 mit 001 111 in den Bahnhof Münchberg ausrollt.

28

28

Der Morgen des 27.08.72 beginnt, wie so oft auf dieser Tour, mit E1791. Bei Seulbitz wird der Zug erwartet. "Lok vom Dienst" ist 001 150, die vor gut zwei Monaten aus Ehrang wieder heimgekehrte Lok.

29

29

D854 ist am 27.08.72 mit 001 202 bespannt. An einer kleinen Feldwegbrücke bei Schödlas konnte jetzt endlich das Motiv umgesetzt werden, das ich schon seit Beginn der Reise machen wollte, was aber zuvor zeitlich nie realisierbar war.

30

30

Zurück an die elektrifizierte Frankenwaldbahn. Die Rückleistung zu D854 vom letzten Bild ist für 001 202 wesentlich anspruchsloser. Der Personenzug P2846 ist von Bamberg nach Lichtenfels zu befördern, also auf dem ganzen Laufweg unter Fahrdraht - eine typische Füll-Leistung im Umlaufplan. Zapfendorf, 27.08.72.

31

31

Eine gute halbe Stunde später folgt 001 150 mit dem E1649, aufgenommen bei Hallstadt, direkt nördlich von Bamberg. Auf der "Rennstrecke" bis Lichtenfels kann die 01 zeigen, dass sie als Schnellzuglok für zügiges Fahren konzipiert wurden. Nach dieser Kür kommt dann später auf der Schiefen Ebene noch harte Arbeit auf Personal und Maschine zu.

32

32

Mit diesem Bild leite ich über zu meiner letzten 01-Tour nach Hof im Mai 1973. Zum Ende der Planeinsätze veranstaltete der BdEF seine Jahrestagung in Hof. Die Anreise erfolgte in drei alten Rheingoldwagen, die ab Bamberg in E659 eingestellt waren, und eine Doppelbespannung erforderlich machten. Allerdings spielte das Wetter nicht mit, als 001 168 und 001 173 am 31.05.73 in Hof eintreffen. Aus diesem Grund zeige ich hier auch nur eine schwarz/weiß Aufnahme.

33

33

Das offiziell letzte Einsatz-Wochenende der Baureihe 01 bei der DB kann ich mit einigen Farbaufnahmen dokumentieren. Wie damals üblich, waren die Loks fast alle mit irgendwelchen Abschiedssprüchen versehen. Eine Kreideanschrift "Letzte Fahrt" und etwas Grünzeug auf der Kesseltür ziert 001 131, die am frühen Morgen des 01.06.73 mit P2801 aus Neuenmarkt-Wirsberg nach Münchberg gekommen ist. Nach gut einer Stunde Aufenthalt geht es weiter als P 2803 nach Hof.

34

34

01 Kreuzung bei Münchberg.
Während 001 168 mit E1622 auf Münchberg zurollt, bricht im Hintergrund 001 131 mit ihrem kurzen P2803 auf zur nächsten Etappe ihres heutigen Umlaufs. Um 7:00 Uhr morgens ist die Luft noch klar, aber die Wolken am Horizont verheißen nichts Gutes.

35

35

Ganz geklappt hat's mit der Begegnung leider nicht. Der talwärts fahrende E1622 ist schon fast im Hintergrund verschwunden, als 001 131 mit P2803 angetobt kommt. Münchberg, 01.06.73.

36

36

Hier kommt die kleine Feldweg-Brücke ins Bild, von der aus die beiden letzten Aufnahmen entstanden. 001 088 hat E1791 am Haken, den Paradezug für bergwärts fahrende Züge auf der Schiefen Ebene, wie er in Bild 8 zu sehen war.

37

37

Dieselbe Stelle, Blickrichtung Osten. Aus Hof kommt 001 111 mit P 2814 heran gerollt. Für einen einfachen Personenzug ist die Wagengarnitur recht beachtlich. Münchberg, 01.06.73.

38

38

Als letzte Neubaukessel-01 war 001 131 am 01.06.73 unermüdlich im Einsatz. Nach dem morgendlichen P2803 steht nun standesgemäß ein Schnellzug auf dem Programm, D854, den sie bis Bamberg bespannen wird. Inzwischen befinde ich mich westlich von Münchberg bei Poppenreuth, was fußläufig noch ganz gut zu erreichen war.

39

39

Wenn ich die rechts im Hintergrund zu sehende Schule besucht hätte, wäre wohl nichts aus mir geworden - die andauernd vorbeifahrenden Dampfzüge mit 01 hätten mich bestimmt zu sehr abgelenkt. ;-)
So wie hier der von 001 168 geführte E1863. Einziger Zierrat an der Lok sind ein paar Zweige an der Kesseltür. Poppenreuth, 01.06.73.

40

40

Nur ein paar Meter weiter zurück entstand wenig später das Bild der 001 111 mit D853. An der Kesseltür prangt die Kreideanschrift "Sachsen-Express" und am Tender steht geschrieben "Unsere letzte Fahrt mit der 001". Das dürfte das Werk von mitreisenden Eisenbahnfreunden gewesen sein.

41

41

Ein letztes Bild aus Poppenreuth zeigt noch einmal eine 01 Doppelbespannung. Mit 12 Wagen hat der aus zwei Zugstämmen gebildete E658/852 eine ganz ordentliche Länge und zwei Loks an der Spitze sind sicher angebracht. Am 01.06.73, dem vorletzten Tag des Winterfahrplans, haben 001 008 und 001 088 diesen Dienst übernommen.

42

42

Samstag, 02.06.73 - der letzte Tag der planmäßigen 01 Einsätze ist gekommen. Bei der Lok für die "Oberfranken Rundfahrt" im Rahmen der BdEF Verbandstagung hat es sich die Werkstatt des Bw Hof nicht nehmen lassen, 001 173 noch einmal auf Hochglanz zu bringen. Gerade rollt die Lok auf die Drehscheibe, um danach an den Zug zu setzen.

43

43

Einige Zeit später und in den letzten Sonnenstrahlen des gerade angebrochenen Tages, macht sich der Sonderzug von Hof aus auf die Reise. Auf dem ersten Teil der Fahrt übernimmt es 001 173 alleine, den GesE23408 "Oberfranken-Express" zu befördern. Obwohl es von Hof aus eigentlich bergab geht, legt das Personal für die Fans eine zünftige Ausfahrt hin.

44

44

Um den Sonderzug auf der Rückfahrt noch ein weiteres Mal zu erwischen, begab ich mich nach Münchberg, wo sich zuerst noch einmal 001 131 mit E1863 die Ehre gab. Mit einer fulminanten Anfahrt gelingt es dem Personal, das triste Wetter und den dreckigen, farblosen Zustand der Lok vergessen zu machen. Rückblickend kommt es mir so vor, als seien die Neubaukessel-01 prädestiniert für spektakuläre Rauchpilze gewesen.

45

45

Ein freundlicher Hobby-Kollege nahm mich dann mit zur Schiefen Ebene, wo die Fotografen dicht gedrängt, quasi Spalier stehend, den Sonderzug erwarteten. Die Zugnummer für die Rückfahrt lautete GesE23409, und am Zug sind jetzt drei Maschinen: Zuglok 001 173, Vorspann 001 111 und Schub 086 809. Auch wenn das Wetter nicht mitspielte, allein das akustische Erlebnis der drei schwer arbeitenden Dampfer bleibt mir unvergesslich.

46

46

Oben angekommen, gab es den wohl einmaligen Fall eines Fotohalts in der Steigung kurz vor dem Bf. Marktschorgast. Zusätzlich zu den vielen nebenher fahrenden Fotografen kamen nun auch noch die aus dem Zug hinzu, da war ein "normales" Bild nicht mehr machbar. Ich habe mich deshalb dafür entschieden, die ganze Situation aus einiger Entfernung in Szene zu setzen.

47

47

Damit die Galerie nicht mit traurigen Schlecht-Wetter-Bildern endet, habe ich dieses Bild, das eigentlich an den Anfang der Farbaufnahmen gehört, hierhin platziert. Bei Seulbitz, oberhalb der Schiefen Ebene, geben 001 008 und 001 150 im letzten Abendlicht des 31.05.73 vor E1649 noch einmal eine glänzende Abschiedsvorstellung.

So sind sie mir in Erinnerung geblieben, die Hofer 01.